Saba Bolaghi holt den Titel im Federgewicht. - Bildquelle: GMCSaba Bolaghi holt den Titel im Federgewicht. © GMC

Hamburg – Saba Bolaghi sank ausgepumpt zu Boden und reckte die Arme in die Luft. Vorher richtete er aber noch seine Daumen nach unten. Die Geste im Moment des Sieges sollte zeigen: Komplett zufrieden war er nicht. 

Doch er wusste, dass das, was er gezeigt hatte, trotzdem locker reichte: Der Frankfurter sicherte sich bei GMC 22 in Hamburg (Relive auf ranFIGHTING.de) gegen Lokalmatador Ömer Solmaz souverän den Titel im Federgewicht.

Er entthronte den Titelverteidiger einstimmig nach Punkten (50:45, 48:47, 50:45), nachdem er als früherer Ringer seine Stärke am Boden effektiv ausspielte. Er holte sich damit bei GMC seinen zweiten Titel, nachdem er früher schon einmal den Gürtel im Bantamgewicht gewonnen hatte. Ein erster Titel-Anlauf im Federgewicht war zunächst gescheitert, nun gehört ihm der Gürtel, den Solmaz bei seiner ersten Titelverteidigung schon wieder verlor, beim zweiten Versuch. Für Bolaghi war es der elfte Sieg im 13. Profikampf.

"Ich denke, ich habe es ganz gut gemacht. 'Fight hard but smart' würde ich sagen. Warum soll ich mit jemandem hauen, der es will, wenn ich es auch anders machen kann? Ich schaue jetzt, was kommt und genieße erstmal den Titel", sagte Bolaghi.

Solmaz findet kein Mittel

Bolaghi schaffte früh den ersten Takedown, dominierte auch im weiteren Verlauf den Titelverteidiger, hielt ihn den Großteil der Runde am Boden. Er drückte dem Kampf seinen Stempel auf. 

Auch in Runde zwei brachte Bolaghi seinen Gegner schnell zu Boden. Es entwickelte sich ein recht zähes Ringer-Duell mit Vorteilen für den Herausforderer. Bolaghi setzte weiter auf seine Taktik, ging im Stand nur wenig Risiko ein. Dafür konnte er den Kampf immer wieder auf den Boden verlagern, was Solmaz nicht schmeckte. Sein Problem: Sein Gegner spielte seine Ringer-Qualitäten rigoros aus, setzte sein Technik-Repertoire konsequent ein und um, bearbeitete seinen Gegner unaufhörlich.

Auch in der fünften und letzten Runde das gleiche Bild: Bolaghi ließ Solmaz nicht in Ruhe, setzte immer wieder Takedown-Versuche. Der Titelverteidiger versuchte alles, kam nochmal zurück in den Stand, fand aber keine Mittel.

Kostov kehrt mit Sieg zurück

Dimitar Kostov ist nach zwei Jahren Pause mit einem Paukenschlag in den GMC-Käfig zurückgekehrt. Er verteidigte gegen den Italiener Andrea Colazingari seinen Titel im Fliegengewicht erfolgreich durch T.K.o. Für den 26-Jährigen war es der elfte Sieg im 17. Kampf.

Es entwickelte sich ein wilder Schlagabtausch, mit Vorteilen für den Herausforderer, der Kostov in die Defensive drängte. Der Hamburger kam aber zurück, punktete vor allem am Boden, wo er den Italiener vor allem am Ende mit harten Schlägen dominierte.

Auch die zweite Runde war tempo- und abwechslungsreich, mit leichten Vorteilen für Kostov, sowohl im Stand als auch am Boden, wieder mit einem starken Finish von Kostov. Runde drei blieb eine enge Kiste, mit etwas weniger Tempo, mit besseren Treffern von Kostov, mehr Dominanz aber von Colazingari.

Doch dann machte Kostov den Sack zu, mit 4:22 Minuten auf der Uhr wurde der Kampf abgebrochen, nachdem Colazingari am Boden eine regelrechte Schlagsalve einstecken musste. „Es war ein harter Kampf, ich war zweimal kurz vor dem Finish, aber Andrea hat nicht so schnell aufgegeben“, sagte Kostov.

Sharma dominant

In einem Top-Ten-Kampf im Fliegengewicht standen sich Mohamed Trabelsi, die Nummer sieben, und die Nummer fünf, Sascha Sharma gegenüber. Sharma feierte nach einem dominanten Auftritt seinen 16. Sieg als Profi. Trabelsi kassierte seine vierte Niederlage.

Sharma brachte den Kampf so schnell wie möglich auf den Boden, Trabelsi konnte sich aber zunächst gut wehren. Doch Sharma drückte dem Duell mehr und mehr den Stempel auf, übernahm die Kontrolle, dominierte, hatte Trabelsi fast drei Minuten lang auf dem Rücken. In der zweiten Runde dauerte es wieder keine Minute, bis Sharma seinen Gegner wieder in den Bodenkampf zog. Erster Frust machte  sich bei Trabelsi breit, der wieder auf dem Rücken landete. Sharma machte es effektiv, rang seinen Gegner förmlich nieder, zermürbte ihn.

Die dritte Runde lief wie gehabt: Trabelsi erhielt eine kleine Lehrstunde im Ringen, konnte seine Striking-Stärken gar nicht erst ausspielen. Er kam auch gar nicht mehr vom Boden weg, lag erneut die ganze Zeit auf dem Rücken. Sharma brachte den Sieg unspektakulär, aber souverän nach Hause. Sharma gewann einstimmig nach Punkten.

Im November steigt GMC 23

Keine vier Wochen Pause macht die German MMA Championship: Denn bereits am 9. November geht es weiter, zum ersten Mal kommt GMC dann nach Oberhausen (live auf ranFIGHTING.de)

GMC 23 wird dann wieder ein Schaulaufen von Top-Kämpfern und spannenden Nachwuchsathleten. Hier geht es zur Fight Card.  

2020 geht es mit vollem Programm weiter: Gleich sieben Events in den größten Hallen Deutschlands stehen an. Mit dabei sind München, Düsseldorf, Berlin, Köln, Hamburg, Oberhausen und zum ersten Mal Stuttgart. 

Du willst die wichtigsten Sport-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Notifications für Live-Events.

Hier geht es zum App-Store zum Download der ran App für iPad und iPhone.

Hier geht es zum Google-Play-Store zum Download der ran App für Android-Smartphones