Kerim Engizek setzt seinen GMC-Titel erneut aufs Spiel - Bildquelle: GMC / Foto Seven SportKerim Engizek setzt seinen GMC-Titel erneut aufs Spiel © GMC / Foto Seven Sport

München – Der Düsseldorfer Kerim Engizek kehrte beim GMC-Debüt in Oberhausen nach mehr als einjähriger Auszeit ins aktive Geschehen zurück und verteidigte seinen Weltergewichtstitel zum dritten Mal gegen einen internationalen Herausforderer (re-live auf ranFIGHTING.de).

Nachdem Engizek bereits den Italiener Giovanni Melillo und den Franzosen Thibaud Larchet durch technischen Knockout bezwang, setzte er im Hauptkampf von GMC 23 erneut seine Schlagkraft ein, um zu verhindern, dass der Grieche Leonardo Sinis ihm den Gürtel abnimmt.

Engizek wehrte die Takedowns von Sinis mit Schlägen ab und zermürbte ihn mit Kniestößen und Kicks zum Körper. Sinis versuchte, sich in den Bodenkampf zu retten, aber Engizek griff ihn weiter mit Schlägen und Kniestößen an. Der Herausforderer bewies erstaunliche Nehmerqualitäten und der Ringrichter gab ihm jede erdenkliche Möglichkeit, im Kampf zu bleiben. In der Schlusssekunde gelang Engizek jedoch auf der Matte mit Schlägen der Knockout und damit die erfolgreiche Titelverteidigung.

Max Coga startet neue Erfolgsserie

Nach dem enttäuschenden Unentschieden bei seinem GMC-Debüt im Juni gelang es dem Frankfurter "Mad" Max Coga nun , seine erste Erfolgsserie in der German MMA Championship zu starten. Dem Aufgabesieg über den Griechen Athinodoros Michailidis folgte bei GMC 23 ein weiterer Aufgabesieg über den Russen Roman Avdal.

Coga verlagerte das Geschehen in der ersten Runde zu Boden und arbeitete auf Fuß- und Beinhebel hin, hatte damit allerdings kein Glück. Nach einem Takedown in der zweiten Runde landete Coga in der Side-Control-Position, während Avdal von unten seinen Kopf umklammerte. Das nutzte Coga dann aus, um Avdal mit einem seltenen Von Flue Choke zur Aufgabe zu zwingen.

Alexander Wiens zerstört Maurice Adorf in 67 Sekunden

Der Oberhausener Maurice Adorf, das umstrittene Eigengewächs der German MMA Championship, kassierte vor heimischem Publikum gegen Alexander Wiens die erste Niederlage seiner Karriere.

Wiens legte furios los und schlug Adorf schon nach wenigen Sekunden zu Boden. Adorf stand wieder auf, landete aber nach einem linken Haken von Wiens erneut auf der Matte. Beim Aufstehen erwischte Wiens ihn mit einem Kick zum Kopf und knockte ihn damit aus.

"Flying Uwe" kassiert blutige Niederlage

Der YouTube-Star und Fitness-Unternehmer Uwe Schüder alias "Flying Uwe" trat bei GMC 23 gegen den Frankfurter Max Heine zu seinem zweiten MMA-Kampf an. Heine, der sein Profidebüt gab, tauschte mit "Flying Uwe" in der ersten Runde einzelne Schläge und Tritte aus, wobei er mit zunehmender Kampfdauer immer bessere Treffer landete.

In der zweiten Runde brachte Heine seinen populären Kontrahenten mühelos zu Boden, aber "Flying Uwe" rettete sich in die Guard-Position. Heine griff aus der Oberlage mit harten Ellenbogenstößen an und öffnete damit einen Cut über dem rechten Auge von "Flying Uwe".

Der Ringrichter unterbrach den Kampf und ließ den Ringarzt den stark blutenden Cut begutachten. Nach einer längeren Beratung entschied sich der Ringarzt dazu, den Kampf zu beenden. Daraufhin erklärte der Ringrichter Heine zum Sieger durch technischen Knockout.

Nordin Asrih siegt weiter

Als der Gegner von Islam Khapilaev kurzfristig ausfiel, erklärte sich der GMC-Champion im Superleichtgewicht, Nordin Asrih, bereit, für ihn einzuspringen und gegen den Rückkehrer zu kämpfen. Diese Risikobereitschaft hat sich bezahlt gemacht, denn gegen Khapilaev erzielte Asrih seinen neunten Sieg in Folge.

Asrih ist für seine schnellen Fäuste bekannt, aber gegen Khapilaev erinnerte er die Fans daran, dass er auch ringen kann. Er brachte Khapilaev in allen drei Runden zu Boden und kontrollierte ihn aus der Oberlage. So fuhr er einen ungefährdeten und einstimmigen Punktsieg ein.

Dustin Stoltzfus ebnet Weg für Titelkampf gegen Eckerlin

Der gebürtige US-Amerikaner Dustin Stoltzfus sollte ursprünglich im Hauptkampf von GMC 23 gegen Christian Eckerlin um den Mittelgewichtstitel antreten. Allerdings musste Eckerlin aus gesundheitlichen Gründen absagen und wurde kurzfristig durch den Aalener Nihad Nasufovic ersetzt. Nasufovic, ein ehemaliger Titelherausforderer, wollte sich für einen erneuten Titelkampf empfehlen, aber Stoltzfus "verteidigte" seine Titelchance souverän mit einem sehenswerten Aufgabegriff.

Bereits in der zweiten Runde hatte Stoltzfus das Kraftpaket zu Boden gezerrt und aus der Back-Mount- und Mount-Position angegriffen. In der dritten Runde warf Stoltzfus Nasufovic erneut auf die Matte. Aus der Back-Mount-Position erarbeitete sich Stoltzfus einen Twister, einen der seltensten Aufgabegriffe im MMA, bei dem die Wirbelsäule des Gegners verdreht wird.

Nach diesem historischen Sieg kam Eckerlin den Käfig und gratulierte Stoltzfus. Laut derzeitigem Stand holen die beiden ihren ausgefallenen Titelkampf am 7. März 2020 bei GMC 24 in München nach.

Erhan Kartal gibt verletzt auf

Der Wiener Erhan "No Mercy" Kartal verpasste gegen den Stuttgarter Christian Jungwirth seinen zehnten Sieg im zehnten Profikampf. Kartal, der nach anderthalb Jahren Pause zurückkehrte, verletzte sich Mitte der ersten Runde ohne Fremdeinwirkung am Knie und musste mit schmerzverzerrtem Gesicht aufgeben. Der Ringrichter erklärte Jungwirth daraufhin zum Sieger durch technischen Knockout.

Event verpasst? Die komplette Veranstaltung kannst du dir re-live auf ranFIGHTING.de ansehen.

Du willst die wichtigsten Kampfsport-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Notifications für Live-Events. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.