Ferit Keta siegte in München unter erschwerten Bedingungen - Bildquelle: Keta Sports PromotionFerit Keta siegte in München unter erschwerten Bedingungen © Keta Sports Promotion

München – Im September besiegte Ferit Keta den Kickbox-Weltmeister Fatih Mehmet Karakus in einem Box-Kampf. Der Türke forderte sofort Revanche, allerdings in seiner Spezialdisziplin. Dafür war er sogar bereit, seine beiden WM-Titel im Kickboxen nach Version der WAKO und IFSA aufs Spiel zu setzen. Beim offiziellen Wiegen wog sich Karakus acht Kilogramm zu schwer ein, das Duell wurde dennoch als WM-Kampf geführt.

Keta, ein unbesiegter Profiboxer sowie ISKA-Europameister im Kickboxen, wollte den Hauptkampf der Keta’s Fight Gala in München nicht platzen lassen und stimmte zu, trotz des Gewichtsnachteils gegen Karakus anzutreten (re-live auf ranFIGHTING.de).

Keta trifft besser als Karakus

Die zusätzlichen Kilos versteckten sich bei Karakus in der Bauchgegend, sodass er von Beginn an Probleme mit dem athletischeren und schnelleren Keta hatte. Keta punktete früh mit Schlägen, während Karakus versuchte, ihn mit Kicks auf Distanz zu halten.

In der zweiten und dritten Runde traf Keta mehrmals mit Körperhaken und der Links-Rechts-Kombination, die er häufig mit einem Lowkick oder Bodykick abschloss. Nach einem tiefen Tritt wollte Karakus in der dritten Runde eine Unterbrechung, doch der Ringrichter zählte ihn stattdessen an.

Karakus blieb im Kampf und ging weiter stur nach vorne, aber er fand kein Mittel gegen Ketas Offensive. In der fünften Runde gingen die beiden Kämpfer in den offenen Schlagabtausch, doch einen vorzeitigen Sieg konnte keiner erzwingen. Daher mussten die drei Punktrichter entscheiden und die sahen Keta einstimmig vorne.

Event verpasst? Die komplette Veranstaltung kannst du dir re-live auf ranFIGHTING.de ansehen.

Du willst die wichtigsten Kampfsport-News zum Boxen, der UFC und der WWE direkt auf dein Smartphone bekommen? Dann trage dich unter http://tiny.cc/ran-whatsapp für unseren WhatsApp-Service ein!

Boxen-Videos