Danyo Ilunga (li.) stand 15 Mal für Glory im Ring - Bildquelle: GloryDanyo Ilunga (li.) stand 15 Mal für Glory im Ring © Glory

München – Erster Kampf, erster Sieg für Danyo Ilunga unter dem neuen Promoter aus München. Der 32-Jährige, der viele Jahre lang für Glory in den Ring gestiegen war, hinterließ gegen Fred Sikking einen außerordentlich guten ersten Eindruck bei den Münchner Fans.

Dabei hatte der Niederländer Sikking zunächst noch gut mitgehalten, Ilungas Treffer weggesteckt und selbst mit seiner harten Linken gepunktet. Vielleicht der nötige Wachmacher für den gebürtigen Kongolesen.

Denn in der zweiten Runde war dann nur noch Ilunga am Drücker. Er ließ die Hände Sikkings an der Deckung abprallen, ging aggressiv nach vorne und traf im Schlagabtausch. Nach etwas mehr als zwei Minuten leitete er dann das Ende ein.

Ein Kniestoß rüttelte Sikking durch, dann ließ der Niederländer noch einen Schlag los, wurde aber im gleichen Moment von einer harten Rechten voll erwischt und fiel rücklings zwischen die Ringseile. Sikking musste gar nicht erst angezählt werden und war K.o. Der Sieg und damit der WKU-Titel für Danyo Ilunga.

Pietro Vecchio gewinnt Rückkampf gegen Vitovec

Endlich der Sieg im zweiten Anlauf für Pietro Vecchio. Der 37-jährige WKU-Weltmeister im Kickboxen lieferte sich auch im Rückkampf eine harte Schlacht gegen den Tschechen Daniel Vitovec. Die beiden feuerten von der ersten Sekunde an eine Bombe nach der anderen ab. Haken zum Körper und zum Kopf und jede Menge Kicks flogen durch den Münchner Circus Krone.

Vecchio ging dabei unermüdlich nach vorne in seinen tschechischen Gegner und feuerte aus allen Rohren, musste aber auch gute Treffer einstecken. Doch Vecchio wackelte nicht, sondern spulte sein Programm routiniert ab, deckte Vitovec weiter mit schweren Händen ein und sicherte sich so den Punktsieg.

Für Vecchio eine Herzensangelegenheit, hatte er doch im Rückkampf unbedingt beweisen wollen, dass er schon im März der bessere Kämpfer gewesen war. Damals endete das Duell der beiden noch unentschieden.

Bojan Aladzic gewinnt Box-EM

Bei den Boxern zeigte der kleine Moldave Octavian Gratii eine sehr beherzte Leistung gegen den unbesiegten Bojan Aladzic, nach zwölf Runden hatte er jedoch nach Punkten das Nachsehen. Lokalmatador Aladzic ging als Favorit in die Begegnung, doch Gratii machte ihm das Leben nicht einfach.

Immer wieder tauchte der Moldave unter den Schlägen des Münchners weg und ging in den Infight, viel Zählbares sprang dabei jedoch nicht heraus. Stattdessen war es Aladzic, der vor allem ab der Halbzeit immer weiter auf den Punktezetteln davon zog und sich am Ende über den Gewinn des EBU-Titels im Weltergewicht freuen konnte.

Berg verteidigt EM, Plasene gewinnt Meisterschaft

In einem sehr engen Gefecht verteidigte Mandy Berg ihre WKU-Europameisterschaft im Kickboxen gegen die italienische Herausforderin Lorena Signetto. Die beiden Damen lieferten den Fans fünf Runden lang einen Tanz auf der Rasierklinge mit Treffern auf beiden Seiten, der am Ende denkbar knapp Unentschieden ausging.

Berg zeigte sich im kurzen Interview nach dem Kampf unzufrieden mit ihrer Leistung, behielt damit aber trotzdem ihren EM-Titel.

Im ersten Duell des Abends setzte sich der Münchner Oscar Plasene in einem schnellen und harten Duell nach Punkten gegen den Fürther Bayram Gashi durch und gewann die vakante Deutsche Meisterschaft der WKU im Thaiboxen bis 64 Kilogramm.

Mehr zu Kampfsport rund um die Uhr findest du auf ranFIGHTING.de

Du willst die wichtigsten Kampfsport-News zum Boxen, der UFC und der WWE direkt auf dein Smartphone bekommen? Dann trage dich für unseren WhatsApp-Service ein unter http://tiny.cc/ran-whatsapp