Bekele verpasste in Berlin ganz knapp den Weltrekord - Bildquelle: AFPAFPJohn MACDOUGALLBekele verpasste in Berlin ganz knapp den Weltrekord © AFPAFPJohn MACDOUGALL

Berlin (SID) - Der Äthiopier Kenenisa Bekele hat die 46. Auflage des Berlin-Marathons gewonnen und den Weltrekord nur um zwei Sekunden verpasst. Der Stadion-Weltrekordler über 5000 und 10.000 m setzte sich über die klassischen 42,195 km in 2:01:41 Stunden vor seinem Landsmann Birhanu Legese (+1:07 Minuten) durch und stellte die zweitbeste Marathon-Zeit der Geschichte auf.

Vom Weltrekord des Kenianers Eliud Kipchoge aus dem Vorjahr (2:01:39) war Bekele (37) bei nicht ganz einfachen Verhältnissen nur denkbar knapp entfernt. "Ich bin überhaupt nicht glücklich", sagte Bekele, der zwischenzeitlich wegen Muskelproblemen sogar zurückgelegen hatte: "Ich weiß, dass ich den Weltrekord drauf habe, ich gebe nicht auf."

Kipchoge war diesmal nicht am Start, er konzentriert sich derzeit auf die "Ineos 1:59 Challenge" im Oktober in Wien, wo der Weltrekordler die 42,195 km unter zwei Stunden zurücklegen will.

Der Regensburger Philipp Pflieger musste unterwegs angeschlagen aufgeben und konnte damit die Olympia-Normzeit (2:11:30) nicht angreifen.  

Den Startschuss hatte um 9:15 Uhr traditionell Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller gegeben. Insgesamt gingen nach Angaben des Veranstalters 46.983 Läufer auf die Strecke - Rekord. Das Event wurde in 130 Länder weltweit übertragen. 

Nächste Sport Highlights

Champions League 2018 / 2019

DFB Pokal 2018 / 2019

IHF Handball WM 2019

Handball WM 2019

IHF WM 2019

Halbfinale

Video-Tipps