Calvin (m.) kam mit einer Zeit von 2:23:41 ins Ziel - Bildquelle: AFPSIDThomas SAMSONCalvin (m.) kam mit einer Zeit von 2:23:41 ins Ziel © AFPSIDThomas SAMSON

Paris (SID) - Die wegen einer verweigerten Dopingkontrolle ins Zwielicht geratene Langstreckenläuferin Clemence Calvin hat am Sonntag beim Paris-Marathon den französischen Rekord verbessert. Die 28 Jahre alte Vize-Europameisterin von Berlin kam beim Sieg der Äthiopierin Gelete Burka (2:22:48 Stunden) als Vierte nach 2:23:41 Stunden ins Ziel und war damit 41 Sekunden schneller als die bisherige Rekordhalterin Christelle Daunay.

Calvin war erst unter der Woche von der französischen Anti-Doping-Agentur AFLD suspendiert worden, nachdem sie sich am 27. März in Marokko einer unangekündigten Dopingkontrolle entzogen haben soll. Ein Verwaltungsgericht hob am Freitag die Suspendierung auf und machte so den Weg frei für Calvins Start. Bei einer Hausdurchsuchung an ihrem Wohnort wurden bei ihr keine Dopingmittel gefunden.

Calvin hatte zuvor berichtet, dass sie von den Kontrolleuren regelrecht "angegriffen" worden sei, diese hätten sich zudem als Polizeibeamte ausgegeben. Die AFLD widersprach dieser Darstellung. Calvin droht eine Sperre von bis zu vier Jahren.

Bei den Männern machte Abrha Milaw (2:07:05) den äthiopischen Doppelsieg an der Seine perfekt.

Nächste Sport Highlights

Champions League 2018 / 2019

DFB Pokal 2018 / 2019

IHF Handball WM 2019

Handball WM 2019

IHF WM 2019

Halbfinale

Video-Tipps