Knapp den eigenen Weltrekord verpasst: Markus Rehm - Bildquelle: AFPSIDKAZUHIRO NOGIKnapp den eigenen Weltrekord verpasst: Markus Rehm © AFPSIDKAZUHIRO NOGI

Köln (SID) - In seinem ersten Wettkampf der Saison hat Para-Weitspringer Markus Rehm seinen eigenen Weltrekord nur um einen Zentimeter verpasst. Bei einem Meeting in Bremen sprang der 32-Jährige am Donnerstag 8,47 Meter. Zudem gelangen ihm zwei weitere Versuche über 8,40 Meter.

"Die Serie war krass. Ein kleines Springersportfest, eine coole Atmosphäre, es war einfach eine runde Sache", sagte Rehm. Als er 2018 8,47 Meter gesprungen war, folgte wenige Wochen später bei der EM in Berlin der bis heute gültige Weltrekord (8,48).

Mit Blick auf die Paralympics in Tokio (24. August bis 5. September) glaubt Rehm an eine weitere Steigerung: "Da geht noch was", sagte er. Bislang hielt der US-Amerikaner JuVaughn Harrison mit 8,44 Metern die Weltjahresbestweite.

2012 in London und 2016 in Rio gewann Rehm insgesamt dreimal paralympisches Gold im Weitsprung und mit der Sprintstaffel.

EM-News

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien