Ekaterini Stefanidi muss sich geschlagen geben - Bildquelle: AFP/SID/ANDREJ ISAKOVICEkaterini Stefanidi muss sich geschlagen geben © AFP/SID/ANDREJ ISAKOVIC

München (SID) - Stabhochspringerin Ekaterini Stefanidi ist in einer hochklassigen EM-Entscheidung entthront worden. Die Griechin, die in München den Titel-Hattrick vor Augen hatte, musste sich am Mittwochabend im Olympiastadion mit übersprungenen 4,75 m der Finnin Wilma Murto geschlagen geben. Die 24-Jährige sprang mit 4,85 m nationalen Rekord und sorgte für eine Überraschung. Bronze ging an die mitfavorisierte Slowenin Tina Sutej (4,75). 

Die 32-jährige Stefanidi hatte seit mehreren Jahren die Stabhochsprungszene in Europa dominiert und bei den Europameisterschaften in Berlin 2018 und Amsterdam 2016 jeweils den Titel gewonnen. Bei der WM in Eugene hatte die Olympiasiegerin von 2016 und Weltmeisterin von 2017 als Fünfte das Podest verfehlt.

Die deutschen Springerinnen Jaqueline Otchere (Mannheim), die in Eugene noch den starken zehnten Platz belegt hatte, und Anjuli Knäsche (Leinfelden-Echterdingen) waren in der Qualifikation ausgeschieden. 

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien