- Bildquelle: imago/HochZwei © imago/HochZwei

München/Hockenheim - Am kommenden Wochenende ist es soweit: In Hockenheim kommt es beim DTM-Finale (12. bis 14. Oktober, live und exklusiv in SAT.1 und auf ran.de) zum Showdown zwischen Gary Paffett, Paul di Resta und Rene Rast. Dann wird die große Frage beantwortet: Wer wird Meister?

ran.de gibt einen Überblick über die Ausgangslage und zeigt, wie sich Außenseiter Rast noch den Titel schnappen kann.

Die Ausgangslage

Mit Paul di Resta, Gary Paffett und Rene Rast dürfen sich noch drei Fahrer Hoffnungen auf den DTM-Titel machen. Mercedes-Pilot di Resta (229 Punkte) reist als Gesamtführender nach Hockenheim, gefolgt von seinem Teamkollegen Paffett (225 Punkte) und dem Titelverteidiger Rene Rast (199 Punkte).

Den dritten Platz hat Audi-Fahrer Rast bereits sicher, der Gesamtvierte Marco Wittmann (143 Punkte) kann ihn zwei Rennen vor Schluss nicht mehr überholen.

Form spricht für Rast

Aus einem Zweikampf um die Meisterschaft wurde, dank der zuletzt überragenden Form von Rast, wieder ein Dreikampf. Sowohl am Nürburgring als auch in Spielberg konnte der Deutsche jeweils beide Rennen für sich entscheiden und den Rückstand auf die beiden Mercedes-Piloten wieder deutlich verkürzen. Er ist der vierte Fahrer in der Geschichte der Serie, der vier Siege in Folge einfahren konnte. Mit einem fünften Sieg im ersten Rennen am Samstag hätte er die Bestmarke für sich, denn das schaffte vorher noch keiner.

Doch Rast will keine Rekorde, er will den Titel. Und mit dem Selbstvertrauen von vier Siegen aus den letzten vier Rennen reist der 31-Jährige ganz klar als formstärkster Fahrer nach Hockenheim. Er holte in dem Zeitraum 106 Punkte, di Resta (43) und Paffett (48) deutlich weniger.

Maximal 56 Punkte noch zu holen

Dennoch müssten die beiden Mercedes-Piloten Paffett und di Resta unter normalen Umständen, angesichts des deutlichen Vorsprungs vor dem Deutschen, den Titel unter sich ausmachen. Allerdings gibt es auch mögliche Szenarien, in denen sich Rast zum zweiten Mal in Folge zum DTM-Champion krönen könnte.

Im Optimalfall könnte der Audi-Pilot noch 56 Punkte holen. Dazu müsste er beide Rennen gewinnen (jeweils 25 Punkte) und zudem in beiden Qualifyings die Pole Position belegen (jeweils drei Punkte). Sollte dieser Fall eintreten, wird Rast Meister, wenn ...

... Paul di Resta in beiden Rennen nicht über den vierten Platz hinauskommt (jeweils zwölf Punkte), sowie maximal in beiden Qualifyings den dritten Platz belegt (jeweils ein Punkt)

... und zusätzlich Gary Paffett in beiden Rennen höchstens Dritter wird (jeweils 15 Punkte), sowie in beiden Qualifyings nicht unter den ersten drei landet (jeweils keinen Punkt).

Anzahl der Siege könnte entscheidend werden

Sollte Rene Rast nicht die volle Punktzahl an beiden Renntagen abräumen, müsste er 30 Punkte mehr als Paul di Resta und gleichzeitig 26 Punkte mehr als Gary Paffett holen, um sich am Ende als Champion feiern lassen zu können.

Bei Punktgleichheit entscheidet die Anzahl der Saisonsiege, nach derzeitigem Stand hätte hier der 31-jährige Rast mit fünf Siegen die Nase gegenüber seinen beiden britischen Kontrahenten (jeweils drei Siege) vorn.

Gutes Omen

Das Rene Rast einen großen Rückstand im Saison-Endspurt noch aufholen kann, bewies er bereits vergangenes Jahr. Damals ging er mit 21 Punkten Rückstand auf den Spitzenreiter in das Saison-Finale.

Am Ende schnappte er seinem Teamkollegen Mattias Ekström den Titel noch weg.

Das DTM-Saisonfinale vom 12.-14. Oktober am Hockenheimring live in SAT.1 und auf ran.de.

Du willst die wichtigsten Motorsport-News direkt auf dein Smartphone bekommen? Dann trage dich für unseren kostenlosen WhatsApp-Service ein unter http://tiny.cc/ran-whatsapp

Motorsport-Galerien

Motorsport 2018 / 2019