Nicht seine stärkste Strecke: Timo Glock am Norisring - Bildquelle: LATNicht seine stärkste Strecke: Timo Glock am Norisring © LAT

München - Das DTM-Wochenende in Zandvoort 2017 war für Timo Glock sprichwörtlich der Anfang vom Ende. Vor dem Event auf dem niederländischen Dünenkurs hatte der BMW-Fahrer im vergangenen Jahr noch gute Chancen auf den Titelgewinn. Doch nach seinem "Stinkefinger"-Ausraster und der Blockade-Aktion im Qualifying wurde er disqualifiziert und musste von ganz hinten starten. Statt vom 6. Platz mit guten Podiumschancen startete Glock von Position 18 und kam als Siebter ins Ziel.

Ein Jahr später ist der 36-Jährige schlauer. Ähnliche Aktionen will er sich verkneifen. "Auch im hohen Alter lernt man noch dazu", sagt Glock. "Ich habe daraus meine Lehren gezogen und im Winter lange darüber nachgedacht, welche Auswirkungen es hatte und was es mir gebracht hat. Nämlich gar nichts."

Er ergänzt: "Der Sonntag hat mich im Nachhinein viel Boden in der Meisterschaft gekostet und war ein einschneidendes Erlebnis für mich selbst. Ich habe realisiert, was so ein Moment, in dem man seine sieben Sinne nicht so beisammen hat, auslösen kann."

Glock entschuldigt sich

Für sein unsportliches Verhalten entschuldigte sich Glock hinterher öffentlich. Ein Positives hatte die Sache für den ehemaligen Formel-1-Fahrer aber, wie er erklärt: "Ich habe viel daraus gelernt." In Zukunft will er entspannter ins Rennen gehen und seine Emotionen so gut es geht im Griff haben. "Deshalb habe ich einen anderen Weg eingeschlagen und versucht, etwas entspannter zu sein. Auch offener zu sein und die Dinge so anzusprechen, wie sie sind. Wie zum Beispiel das Thema am Norisring."

Beim DTM-Wochenende auf dem Nürnberger Stadtkurs geriet Glock mit Gary Paffett aneinander. Der Mercedes-Fahrer war verärgert über das Zweikampfverhalten des BMW-Manns. Dieser war sich zunächst keiner Schuld bewusst, gestand aber seinen Fehler ein, nachdem er die Onboard-Aufnahmen von Paffett gesichtet hatte. Er gab zu, dass er seinem Widersacher in einigen Situationen zu wenig Platz gelassen hatte. Die beiden Konkurrenten haben sich ausgesprochen und das Kriegsbeil begraben. 

Glock musste am Norisring den Verlust der Führung in der DTM-Fahrerwertung verkraften, die nun Paffett übernommen hat. "Ich wusste immer, dass ein Wochenende kommen wird, wo es uns treffen wird. Ich habe ein bisschen mit dem Norisring gerechnet, weil mir die Strecke nicht so richtig liegt und ich da nie wirklich gut war. Aber ich habe nur sieben Punkte Rückstand, da ist noch alles drin", bleibt Glock optimistisch. Momentan belegt der Deutsche mit 92 Punkten den vierten Gesamtrang hinter Paffett (99), Edoardo Mortara (93) und Marco Wittmann (92).

Du willst die wichtigsten Motorsport-News direkt auf dein Smartphone bekommen? Dann trage dich für unseren kostenlosen WhatsApp-Service ein unter http://tiny.cc/ran-whatsapp

SAT.1 und ran.de übertragen die DTM-Rennen live und exklusiv.

Motorsport-Galerien

Motorsport 2018 / 2019