Erstmals wieder im Rennwagen: Nico Rosberg - Bildquelle: PIXATHLONPIXATHLONSIDErstmals wieder im Rennwagen: Nico Rosberg © PIXATHLONPIXATHLONSID

Berlin - Der ehemalige Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg hat erstmals seit seinem Karriereende in der Königsklasse wieder in einem Rennwagen gesessen. In Berlin stellte der 32-Jährige den neuen Boliden für die Elektrorennserie Formel E vor. Der Wiesbadener präsentierte den Wagen der Generation 2 vor verschiedenen Sehenswürdigkeiten. Die Formel E veröffentlichte bei Twitter Fotos von Rosberg vor dem Brandenburger Tor und am Potsdamer Platz.

Der Formel-1-Weltmeister von 2016 engagiert sich in der Formel E als Investor und Anteilseigner. Zudem setzt er sich für die Entwicklung neuer Mobilitätskonzepte und den Erhalt der Rennserie in Deutschland ein.

Verdoppelte Energiespeicherkapazität

Unterstützung für eine breitere Präsenz erhält die Formel E auch aus Teilen der Politik. "Anstatt dafür medienwirksame Bilder vor dem Brandenburger Tor oder im Regierungsviertel zu nutzen, versteckt der Senat die Formel E wieder auf dem Tempelhofer Feld", sagte CDU-Sportpolitiker Tim-Christopher Zeelen.

Der 35-Jährige fordert, dass Senat, Bundesregierung und die deutschen Automobilhersteller in Zukunft das Rennen in Berlin gemeinsam nutzen, um Deutschland als Innovationsland für Elektromobilität zu präsentieren.

Die Boliden der Generation 2 sollen ab der Saison 2018/19 zum Einsatz kommen und besitzen nahezu verdoppelte Energiespeicherkapazität. Am Samstag (18.00 Uhr/ARD und Eurosport) macht die Formel E zum vierten Mal in Berlin Station. Schauplatz des E-Prix ist das Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof.

Motorsport 2018 / 2019