Formel 1

Formel-1-Ende: Das macht Nico Rosberg heute

Nico Rosberg aktuell: Rosberg setzt im WM-Kampf auf Mercedes

Nico Rosberg hat als Formel-1-Weltmeister seine aktive Karriere beendet. Doch was macht der Deutsche aktuell? ran.de gibt einen Überblick.

09.08.2017 19:11 Uhr / ran.de
Nico Rosberg 940
Nico Rosberg hat als Formel-1-Weltmeister seinen Rücktritt verkündet. Doch was macht er aktuell?  © 2016 Getty Images

München – Nico Rosberg hat mit seinem Rücktritt aus der Formel 1 viele überrascht. Als Weltmeister ist der Sohn von Keke Rosberg abgetreten. Doch was macht er jetzt? ran.de fasst die aktuellsten News zusammen. 

+++ Update 09.08.2017, 19:11 Uhr: Rosberg setzt im WM-Kampf auf Mercedes +++

F1-Weltmeister Nico Rosberg glaubt, dass sein Nachfolger auf dem Thron in diesem Jahr wieder aus dem Mercedes-Team kommen wird. Landsmann Sebastian Vettel rechnet er nur geringe Chancen zu: "Ferrari hat über den Winter wirklich einen tollen Job gemacht, aber jetzt wird es ein Entwicklungsrennen. Da tue ich mich schwer zu glauben, dass Ferrari mithalten kann", erklärte der 32-Jährige gegenüber der "Sportbild".

Angesprochen auf die Aktion von Sebastian Vettel gegen Lewis Hamilton in Baku, bei der der Deutsche seinem WM-Rivalen ins Auto fuhr, reagierte Nico Rosberg mit Kritik am Verhalten des Ferrari-Piloten: "Man weiß es ja von ihm, dass er seine Emotionen nicht im Griff hat. Letztes Jahr hat er in Mexiko den Rennleiter (Charlie Whiting, Anm. d. Red.) über Funk beschimpft. Aber in der Extremität hat es mich dann doch überrascht", gesteht Rosberg.

+++ Update 26.07.2017, 15:55 Uhr: Wird Rosberg Mercedes-Teammanager in der Formel E? +++

Mercedes steigt Ende 2018 aus der DTM aus und mischt dafür ab der Saison 2019/2020 in der Formel E mit. Die Stuttgarter planen nun mit ordentlich Vorlauf-Zeit ihren Einstieg in die Elektro-Rennserie, die Mercedes-Team-Chef Toto Wolff mit einem "spannenden Start-up-Unternehmen" vergleicht. Auch Nico Rosberg, Ex-Mercedes-Pilot in der Formel 1 und weiterhin Markenbotschafter der Silberpfeile, könnte in den Formel-E-Plänen des Rennstalls eine wichtige Rolle spielen.

Wie die "Auto Bild Motorsport" aus dem Rosberg-Umfeld erfahren haben will, könnte der 32-Jährige das Amt des Teammanagers übernehmen. Dazu passt, dass sich Rosberg bereits mit Formel-E-Chef Alejandro Agag zum Gespräch in Monaco traf und auch aus seinem Interesse an der Elektro-Technik kein Geheimnis macht. Zuletzt postete er während seiner Reise nach Kalifornien ein Video von einer Motorrad-Tour entlang der Küste - und betonte dabei, dass er auf einem Elekto-Motorrad unterwegs gewesen sei. 

+++ Update 26.07.2017, 15:00 Uhr: Studiert Rosberg bald in Stanford? +++

F1-Champion Nico Rosberg hat während seiner Reise ins Silicon Valley auch eine der bekanntesten Universitäten der Welt besucht: Stanford. Obwohl der 32-Jährige in den kommenden Monaten zum zweiten Mal Vater wird, sucht er offenbar auch in den USA nach einer neuen Herausforderung und könnte sich vorstellen, schon bald in Stanford zu studieren.

Auf seinem Instagram-Account erklärte Rosberg in einem Video, wie beeindruckt er von der Universität und den Möglichkeiten dort sei. Joel Peterson, ein langjähriger Professor der Uni, zeigte dem Motorsport-Rentner das Gelände und soll Rosberg nun über Kurse informieren, die der Deutsche in den "kommenden Monaten oder im kommenden Jahr" belegen könnte.

+++ Update 20.07.2017, 14:25 Uhr: Rosberg auf Inspirationstrip +++

Auch wenn Nico Rosberg Formel-1-Frührentner ist, hat er einen vollen Terminkalender. Erst sein Besuch in Wimbledon, dann sein Abstecher zum neunten Saisonrennen der Königsklasse in Silverstone und anschließend seine Reise nach Silicon Valley. Rund zehn Tage will er in Kalifornien bleiben.

Ein Inspirationsbesuch, wie der Deutsche erklärte. "Ich bin sehr an Computern und Technik interessiert. Auch die mobile Zukunft der Menschen finde ich spannend – Stichwort selbstfahrende Autos", sagte er. Im Rahmen seines US-Trips nahm sich Nico Rosberg dann aber auch noch Zeit für einen Abstecher zum Trainingslager von Manchester United. Andenken inklusive.

+++ Update 15.07.2017, 14:30 Uhr: Rosberg verstößt gegen Wimbledon-Etikette +++

Nico Rosberg hatte sich schick gemacht, um beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon aus der Royal Box das Halbfinale zwischen Roger Federer und Tomas Berdych zu verfolgen. Doch beinahe wäre er nicht reingelassen worden. Zwar trug der Weltmeister einen schicken dunkelblauen Anzug mit dunkelgrünem Einstecktuch, einer Krawatte und weißem Hemd.

Aber Nico Rosberg verstieß trotzdem gegen den strengen Dresscode: Er hatte keine Socken an. Glücklicherweise wurde ihm mit einem Paar Socken ausgeholfen. Ein bisschen peinlich war es ihm trotzdem. "Ich kann es nicht glauben, ich habe versagt", sagte Rosberg. Und das, obwohl er "so einen Aufwand betrieben" hat.

+++ Update 03.07.2017, 14:30 Uhr: Rosberg: Keine Absicht von Hamilton +++

Nico Rosberg hat beim traditionsreichen "Festival of Speed" von Goodwood ein kleines Comeback gefeiert und in einem 2014er Mercedes Platz genommen um ein paar Showrunden zu drehen. Dabei sprach der Deutsche natürlich auch über die Vorkommnisse zwischen seinem früheren Rivalen Lewis Hamilton und Sebastian Vettel in Aserbaidschan. In Baku war der Ferrari-Pilot dem Mercedes-Star gegen Ende einer Safety-Car-Phase zunächst ins Heck gerauscht, hatte sich anschließend neben Hamailton gesetzt und ihn gerammt. Im Interview mit dem früheren F1-Piloten Mark Webber drehte Rosberg den Spieß zunächst um und fragte den Australier, wer denn seiner Meinung nach Schuld hat.

Webber antwortete, das sei "sehr einfach" und schob den Schwarzen Peter Vettel zu. Rosberg scherzte: "Meine Meinung? Nun, ich bin Deutscher, da muss ich jetzt sehr vorsichtig sein ..." Anschließend wurde Rosberg ernst. "Im Grunde ist es sehr einfach. Ganz ehrlich – keiner kennt Lewis so gut im Renngeschäft wie ich. Also glaube ich, dass ich in der besten Position bin, um das alles zu beurteilen. Und ich sage: Ganz sicher hat Hamilton hier nicht in Absicht gehandelt, da besteht für mich überhaupt kein Zweifel."

+++ Update 19.06.2017, 14:30 Uhr: Rosberg reagiert auf Wolff-Aussagen +++

Nico Rosberg hat mit Schulterzucken auf die die Seitenhiebe von Mercedes-Teamchef Toto Wolff reagiert. "Ich weiß, wie er über mich denkt, daher ist es mir egal, was eine englische Zeitung schreibt", sagte Rosberg.

Hintergrund: Die britische Tageszeitung "Daily Mail" hatte Wolff mit den Worten zitiert, dass Rosberg "der Böse" im Psychoduell mit Lewis Hamilton gewesen sei.

Weiter hieß es dabei: "Nico hat einfach versucht, alle ihm zur Verfügung stehenden Waffen zu nutzen. Es waren all diese Psychospielchen, die man spielen kann, um seinen Rivalen aus dem Konzept zu bringen." Mercedes ließ mitteilen, dass die Wolff-Aussagen überspitzt wiedergeben seien.

+++ Update 16.06.2017, 12:30 Uhr: Toto Wolff relativiert Comeback-Aussagen über Rosberg +++

Eine Aussage von Mercedes-Chef Toto Wolff am Rande des Großen Preises von Montreal hat hohe Wellen geschlagen: "Es würde mich nicht überraschen, wenn Nico in einem Jahr seine Meinung ändert und in einem Ferrari wieder auftaucht."

Nun hat Wolff seine Aussage relativiert. Er sei gefragt worden, was ihn noch mehr überraschen könnte als damals der Rücktritt von Nico Rosberg. Darauf habe er geantwortet: "Noch mehr würde mich überraschen, wenn er im kommenden Jahr wieder Formel 1 fährt", so Wolff gegenüber "Sky". 

+++ Update 28.05.2017, 14:45 Uhr: Rosberg schließt Formel-1-Rückkehr aus +++

Nico Rosberg hat offenbar keine Ambitionen, in die Formel 1 zurückzukehren. Beim Rennen in Monaco sagte er: "Mein Leben ist erfüllt, ich bin als Fan hier und spüre keine Lust, wieder in den Rennwagen zu steigen." Dieses Kapitel sei abgeschlossen. "Der WM-Titel von Abu Dhabi war das perfekte Ende einer perfekten Karriere." 

Über seine Zukunft schweigt Nico Rosberg weitestgehend. Nur so viel: "Ich erkenne die größte Revolution im Automobilbau, mit dem Trend zu Hybrid und Elektrik sowie selbstfahrenden Autos. Innovation und Ingenieurskunst waren schon immer Leidenschaften von mir, aber es ist noch zu früh, um da ins Detail zu gehen."

+++ Update 26.05.2017, 17:00 Uhr: Rosberg besucht erstes Formel-1-Rennen +++

Eine wirkliche Überraschung ist es nicht: Nico Rosberg wird am Sonntag zum ersten Mal seit seinem Rücktritt als Weltmeister im vergangenen Dezember ein Formel-1-Rennen besuchen. Rosberg hat seine Stippvisite für den am Sonntag anstehenden Monaco-GP angekündigt. Das sechste Saisonrennen findet allerdings auch in seinem "Wohnzimmer" statt, Rosberg und seine Frau Vivian wohnen im Fürstentum.

Der Wiesbadener sagte ESPN: "Das wird aufwühlend, weil ich nicht nur hier zuhause bin, sondern auch all diese Erfolge feiern durfte. Die ganzen Leute wiederzusehen und auch die Fans zu treffen, das wird sehr emotional."

Im Vorfeld des Rennens gab es auch Gerüchte um einen neuen Job für den amtierenden Champion. Michel Boeri, der langjährige Präsident des Automobilklubs von Monaco (ACM), wird 2021 abtreten. Boeri sagte lokalen Zeitungen, dass sich Rosberg angeboten habe, für den ACM zu arbeiten. Boeri: "Er will mit uns arbeiten, um das Training der Streckenposten zu perfektionieren – dank seiner Perspektive des Piloten. Er kann uns auch auf etwaige Sicherheitslücken hinweisen."

+++ Update 21.05.2017, 12:31 Uhr: Die Rosbergs erwarten Kind Nummer zwei +++

Nun ist es offiziell: Nico Rosberg und seine Frau Vivian erwarten ihr zweites Kind! Der F1-Weltmeister machte die Schwangerschaft seiner Frau mit einem Post in den sozialen Netzwerken offiziell.

Wann das Baby auf die Welt kommt und ob Alaia ein kleines Brüderchen oder Schwesterchen bekommt, ist aber noch nicht bekannt.

+++ Update 16.05.2017, 16:30 Uhr: Wird Nico Rosberg zum zweiten Mal Vater? +++

Nico Rosberg und seine Frau Vivian erwarten offenbar ihr zweites Kind. Das Ehepaar wurde beim Verlassen des "Princess Grace Hospital" in Monaco gesichtet. Dort kam auch schon ihr erstes Kind Alaia zur Welt. 

Offiziell bestätigen wollte Nico Rosberg die Schwangerschaft noch nicht.

+++ Update 12.05.2017, 16:10 Uhr: Rosberg spricht erstmals über Rücktritt +++

Nico Rosberg hat sich zum ersten Mal zu den Gründen für seinen Rücktritt aus der Formel 1 geäußert. Bei dem von Google organisierten Podiumsgespräch "ZeitgeistMinds" meinte der amtierende Weltmeister, dass es "in der Formel 1 Fahrer gibt, die talentierter waren als ich. Vielleicht auch mein Teamkollege."

Lewis Hamilton sei einer der besten Piloten der Geschichte und ein "unglaublicher Gegner" gewesen. "Ich musste alles auf den Erfolg abstellen, mit Fleiß, absoluter Hingabe und null Kompromissen", sagte Rosberg. Nur so habe er es schaffen können. Um gegenüber Hamilton konkurrenzfähig zu sein, baute der 31-Jährige beispielsweise absichtlich Oberschenkelmuskulatur und damit Körpergewicht ab, indem er mit dem Radfahren aufhörte.

Alles dem Erfolg unterzuordnen, dem eigenen Körper alles abzuverlangen, habe Rosberg so viel Kraft und Energie gekostet, dass er nach der Saison 2016 und dem Weltmeistertitel "ausgelaugt" sein Karriereende verkündete. "Ich wollte meinem Körper, meiner Psyche und auch meiner Familie eine solche Tortur nicht noch einmal zumuten."

+++ Uppdate 27.04.2017, 16:00 Uhr: Hamilton: Duell mit Vettel interessanter +++

Über das freundlich ausgedrückt schwierige Verhältnis zwischen Lewis Hamilton und Nico Rosberg ist in den drei Jahren der Mercedes-Dominanz eine Menge geschrieben worden. Kurz gesagt: Aus den einstigen Jugendfreunden wurden erbitterte Rivalen, die sich weder auf der Strecke etwas schenkten, noch im verbalen Clinch. Seit Rosberg der Formel 1 als Weltmeister den Rücken kehrte, stichelt sein früherer Teamkollege allerdings munter weiter.

Er genieße das Duell mit Ferrari-Pilot Sebastian Vettel mehr als das mit Rosberg. Auf die Frage, warum das so sei, sagte er nur: "Ich weiß es nicht... Ich kann mich nicht besonders gut daran erinnern." Was durchaus überrascht, so lange ist es schließlich noch nicht her. Auch wenn der Brite das vergangene Jahr mit dem erstmals verlorenen Duell gegen den Deutschen offenbar sehr schnell aus seinem Gedächtnis gestrichen hat.

Schon beim Saisonauftakt in Australien hatte Hamilton gestichelt. "In diesem Jahr sehen wir die Besten gegen die Besten", meinte Hamilton damals: "Es macht viel mehr Spaß gegen ein anderes Team zu fahren - viel mehr Spaß!"

+++ Uppdate 22.03.2017, 18:00 Uhr: Rosberg: "Pizza ist schon eine Ausnahme" +++

Nico Rosberg hält sich weiterhin fit. Der Deutsche hält sich allerdings nicht nur fit oder trainiert ab, wie es Profisportler nach ihtrer aktiven Karriere machen (sollten). Der Weltmeister powert weiter und hält einen strengen Ernährungsplan ein. "Eine Pizza ist schon eine Ausnahme", verriet Rosberg bei "auto motor und sport".

Ist er damit nicht zu streng zu sich selbst? "Gar nicht! Ich kann nicht nur so ein bisschen etwas tun. Entweder volles Training oder Bierbauch. Halbe Sachen gibt's bei mir nicht. Das ist meine Art und Weise zu leben", sagte er.

+++ Uppdate 20.03.2017, 22:45 Uhr: Rosberg schließt Rückkehr als Team-Manager nicht aus +++

Nico Rosberg hält sich für seine Zukunft weiter alles offen. Auch ein Engagement als Formel-1-Teamchef schließt der Weltmeister von 2016 nicht aus. "Ich sage nicht Nein. Vieles ist möglich", beantwortete er eine Frage der "Sport-Bild" zu diesem Thema.

"Ich will dem Rennsport auf jeden Fall in irgendeiner Form erhalten bleiben. In welcher Funktion auch immer", erklärte Rosberg. Auch die Unterstützung anderer Fahrer "in einer beratenden oder managenden Funktion" könne er sich vorstellen. Eines jedoch nicht mehr: Eine Rückkehr als Fahrer sei für ihn weiterhin "ausgeschlossen".

+++ Update 16.03.2017, 12:00 Uhr: Rosberg über seinen Tagesablauf +++

Nico Rosberg fühlt sich frei. Frei von den Zwängen der Formel-1-Tretmühle. Training, Termine, Rennen, Reise - das war einmal. Der Weltmeister genießt seinen Rücktritt. Was aber nicht bedeutet, dass er in den Tag hineinlebt. "Ich fühle mich am wohlsten, wenn ich einen Plan habe, und das ist auch jetzt so. Ich gehe jeden freien Tag mit Disziplin an", sagte Rosberg dem ZEITmagazin "MANN".

Macht Rosberg das nämlich nicht, kann es durchaus sein, dass er durch den Tag "gammelt". Er versinke ansonsten "in YouTube, Facebook und Instagram, und dann bin ich abends vollkommen gaga. Ich brauche Struktur. Ein freier Tag fängt bei mir um acht Uhr an mit Meditation, dann mache ich eine Stunde Sport. Danach teile ich mir den Tag ein in Familienzeit, Bürozeit und so weiter. Nur so fühle ich mich wohl."

+++ Update 15.03.2017, 11:42 Uhr: Rosberg genießt Ruhestand +++

Nico Rosberg scheint die Zeit nach seiner Formel-1-Karriere zu genießen. "Ich fühle mich sehr frei. Wann immer ich in den vergangenen 20 Jahren auf den Kalender geschaut habe, war alles durchgetaktet. Und wenn ich ihn jetzt aufschlage, ist da nicht viel. Teilweise Inseln kompletter Leere. Herrlich!", sagte Rosberg im Interview mit dem ZEITmagazin "MANN".

Sein Verhältnis zu Lewis Hamilton bezeichnet Rosberg rückblickend als "extrem". Jeder wollte immer besser sein als der andere, auch wenn es nur ums Pizzaessen ging. Selbst da versuchte jeder, ein Stück mehr zu essen, schildert er.

Aus dem Weg gehen kann Rosberg seinem langjährigen Rivalen allerdings nicht – schließlich wohnen beide im selben Haus in Monte Carlo. "Das hat Lewis mir nachgemacht – ich wohnte schon da, als er einzog. Er dachte wohl: Wo der Nico wohnt, das muss ja das Beste sein, also ziehe ich da auch mal hin."

+++ Update 16.02.2017, 12:30 Uhr: Nico Rosberg erhält Sport-Oscar +++

Ehre, wem Ehre gebührt: Nico Rosberg wurde mit dem Laureus-Award, auch Sport-Oscar genannt, in der Kategorie "Breakthrough of the Year" (Durchbruch des Jahres) geehrt. 

Nico Rosberg freute sich über die Auszeichnung als "Zeichen der Anerkennung" und blickte bereits in die Zukunft: "Nachdem ich mein persönliches Ziel erreicht habe, freue ich mich nun auf die nächste Phase meines Lebens, in der ich als Laureus-Botschafter hoffentlich einen größeren Beitrag zu Laureus Sport for Good leisten kann."

+++ Update 24.01.2017, 12:33 Uhr: Einstieg ins Elektroauto-Business möglich +++

Auch acht Wochen nach seinem Rücktritt bereut Nico Rosberg den Schritt aus der Formel 1 nicht. "Das Leben hat mehr zu bieten als im Kreis zu fahren", sagte der 31-Jährige auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Neben dem Skifahren, das er unbedingt nachholen wolle, habe er auch schon Ideen für einen Businessplan. Rosberg könne sich vorstellen, in Elektroautos zu investieren. 

Eine Herzensangelegenheit wäre für ihn auch, schwer kranke Kinder in Deutschland zu besuchen. Denn er wolle der Welt etwas zurückgeben, "auf die ein oder andere Weise". 

+++ Update 24.01.2017, 09:30 Uhr: Rosberg hofft auf "ein wenig Würze" +++

Nico Rosberg sieht im Abschied von Bernie Ecclestone eine große Chance für die Formel 1. "Eine Veränderung war überfällig", schrieb der 31-Jährige bei "Twitter". Ecclestone habe einen "Mega-Job" gemacht, doch jetzt gilt es für den neuen Geschäftsführer Chase Carey: "Mr. Carey, viel Erfolg dabei, unseren Sport wieder großartig zu machen." 

Zuletzt hatte Rosberg angesichts des damals bevorstehenden Abschieds von Ecclestone unterstrichen, was er von den neuen Besitzern erwartet. "Ich denke, Liberty Media kann ein wenig Würze hereinbringen", sagte der frühere Mercedes-Pilot: "Vielleicht können sie das Ganze sogar ein wenig amerikanisieren, auf Showbusiness verstehen sie sich eben. Und das brauchen wir jetzt."

+++ Update 23.01.2017, 12:25 Uhr: Neuer Wagen: Rosberg spricht von "Revolution" +++

Offiziell vorgestellt ist der neue Wagen von Mercedes noch nicht, doch Nico Rosberg durfte den Boliden bereits begutachten - und zeigt sich begeistert. "Ich habe die Details genau gesehen. Er sieht beeindruckend aus und ist ein Augenschmaus, noch mehr aber für die Fahrer. Denn er ist schneller", sagte der aktuelle Weltmeister am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos.

Die Planungen des neuen Rennwagens hätten früh begonnen, deshalb konnte Rosberg bereits im November dessen Vorteile sehen. "Als die Saison im November endete, war der Wagen schon als kleineres Modell fertig im Windkanal. Es ist diesmal keine Evolution, es ist eine Revolution." Dennoch ist der neue Wagen für den 31-Jährigen kein Grund, doch wieder in die Formel 1 zurückzukehren. 

+++ Update 17.01.2017, 15:00 Uhr: Rosberg bekommt Job bei Mercedes +++

Neuer Job für Nico Rosberg! Der Formel-1-Weltmeister bleibt Mercedes treu und wird Markenbotschafter bei den Silberpfeilen. Das gab das Team bei der Vorstellung seines Nachfolgers Valtteri Bottas bekannt.

Seinen ersten Auftritt für Mercedes-AMG hat Nico Rosberg bei der Genfer Uhrenmesse Salon International de la Haute Horlogerie am Dienstag, 24. Januar 2017. Pikant: Auch sein ehemaliger Dauerrivale Lewis Hamilton wird dabei sein.

+++ Update, 02.12.2016, 14:15 Uhr: Rosberg beendet seine Formel-1-Karriere +++

Paukenschlag in der Formel 1! Nur fünf Tage nach seinem Weltmeistertitel beendet Nico Rosberg überraschend seine Karriere.

Er „spüre eine große Erleichterung“, schrieb Nico Rosberg bei Facebook. Nun wolle er „das nächste Kapitel in meinem Leben aufschlagen. Ich bin gespannt, was es bereit hält für mich.“

Wie es für Nico Rosberg weitergeht, dazu machte der Weltmeister keine Angaben.

+++ Update, 27.11.2016, 17:00 Uhr: Rosberg erstmals Formel-1-Weltmeister +++

Er hat es geschafft! In Abu Dhabi krönt sich Nico Rosberg erstmals zum Formel-1-Weltmeister. Dem Deutschen reichte dafür im letzten Saisonrennen ein zweiter Platz hinter Dauerkonkurrent Lewis Hamilton.

Nico Rosberg ist nach Michael Schumacher (sieben Titel) und Sebastian Vettel (vier Titel) der dritte deutsche Formel-1-Weltmeister. 

Motorsport-News

Nächsten F1 Rennen

Rennkalender 2017 / 2018

Facebook

Tipps aus der ProSiebenSat1-Welt

Twitter