Stefan Bradl glaubt an Schrötters Titelchancen - Bildquelle: PIXATHLONPIXATHLONSIDStefan Bradl glaubt an Schrötters Titelchancen © PIXATHLONPIXATHLONSID

Köln (SID) - Der frühere Motorrad-Weltmeister Stefan Bradl traut seinem deutschen Landsmann Marcel Schrötter den ganz großen Wurf zu. "Grundsätzlich hat Marcel Chancen auf den Titel. Sein Speed ist extrem gut, da gehört er zu den Top 3", sagte der Honda-Testfahrer und ServusTV-Experte dem SID. 

Schrötter (Vilgertshofen) steht nach einem starken Start in die Saison im Moto2-Klassement auf dem zweiten Platz. "Es liegen erst drei Rennen hinter uns, 16 stehen noch vor der Tür", gab Bradl allerdings zu bedenken, deshalb sei es "schwer zu sagen, ob es zum Titel reicht".

Zweimal fuhr Schrötter (26) in diesem Jahr auf die Pole Position, sein erster Sieg lässt aber weiter auf sich warten. Der langjährige MotoGP-Fahrer Bradl weiß, woran es liegt. "Er muss sich in Sachen Zweikampfaggressivität noch verbessern, sich besser durchsetzen. Da ist noch Potenzial vorhanden", erklärte der Zahlinger: "Wenn es drauf ankommt, muss man auch mal den Ellenbogen ausfahren und Stärke zeigen."

Für Bradl (29), 2011 Moto2-Champion, sind in der mittleren Klasse zwei Faktoren auf dem Weg zum WM-Titel besonders wichtig. "Du brauchst zum einen den Speed, um aus eigener Kraft schnell zu sein. Du brauchst aber auch eine gewisse Aggressivität, um gegen die Konkurrenz bestehen zu können. Es kommt also auf die richtige Kombination aus beidem an."

Weiter geht es für Schrötter beim Europa-Auftakt in Jerez. Vor dem vierten Rennen am 5. Mai (12.20 Uhr/ServusTV und DAZN) liegt der Oberbayer drei Punkte hinter dem Italiener Lorenzo Baldassarri.

Motorsport-Galerien

Motorsport 2018 / 2019