Stärkere Berücksichtigung der Menschenrechte gefordert - Bildquelle: AFPSIDFABRICE COFFRINIStärkere Berücksichtigung der Menschenrechte gefordert © AFPSIDFABRICE COFFRINI

Köln - Der Verein Athleten Deutschland e.V. hat eine stärkere Berücksichtigung der Menschenrechte durch das Internationale Olympische Komitee (IOC) gefordert. In einem offenen Brief an IOC-Präsident Thomas Bach rief der Verein das IOC auf, sich zur Achtung der Menschenrechte zu verpflichten. 

Als einen wichtigen Schritt schlug der Verein eine Ergänzung der Olympischen Charta vor. Diese sollte lauten: "Die Olympische Bewegung verpflichtet sich zur Achtung aller international anerkannten Menschenrechte und setzt sich zur Förderung des Schutzes dieser Rechte ein."

Gemeinsame Initiative von internationalen Athletenvertretungen

Die Athleten erklärten, dass "wiederkehrende Fälle von Machtmissbrauch und sexualisierter Gewalt, die Fahrlässigkeit im Umgang mit der Gesundheit der Athleten und die Einschränkung fundamentaler Rechte" nicht zu den Werten der Olympischen Bewegung passen würden. Es sei an der Zeit, dass das IOC sich formal zur Wahrung der Menschenrechte verpflichte. 

"Das wäre nicht nur ein starkes Signal an die Athleten - sondern auch an alle anderen Gruppen, deren Rechte im Umfeld und bei der Organisation der Spiele eingeschränkt werden", sagte Jonathan Koch, Präsidiumsmitglied von Athleten Deutschland.

Der Brief ist kein Alleingang des deutschen Athleten-Vereins, sondern geht auf eine gemeinsame Initiative von Athletenvertretungen aus den USA, Kanada, Neuseeland und Deutschland zurück. Ebenfalls eingebunden war das globale Sportler-Kollektiv Global Athlete.

Du willst die wichtigsten Sport-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Notifications für Live-Events. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Olympia-Galerien