Parker ist Botschafter der Olympischen Spiele von Paris - Bildquelle: AFP/SID/ALAIN JOCARDParker ist Botschafter der Olympischen Spiele von Paris © AFP/SID/ALAIN JOCARD

Köln (SID) - Die französische Revolution war erfolgreich: Bei den Olympischen Spielen in Paris 2024 wird die Vorrunde im Basketball nicht wie geplant in der "Arena Paris Sud 6" auf dem Messegelände der Metropole ausgetragen. Offiziell gaben das Organisationskomitee und der Weltverband FIBA technische Studien als Begründung für den Schritt an.

Zuvor hatten sich allerdings die Basketballstars der Equipe tricolore heftig gegen die Pläne gewehrt. "Decke zu niedrig, Halle nicht geeignet", twitterte Evan Fournier vom NBA-Klub New York Knicks. "Ich werde nicht in einer Halle spielen, in der ich mir beim Werfen den Kopf stoße. Also macht es keinen Sinn", schrieb Rudy Gobert (Utah Jazz).

"Wollen Sie wirklich die beste Mannschaftssportart der Veranstaltung in dieser Location austragen lassen? Ich weiß nicht, wer das Sagen hat, aber man muss sich besser um den Basketball kümmern", so Nicolas Batum. Der Profi von den Los Angeles Clippers richtete seinen Appell unter anderem an das OK, dessen Chef Tony Estanguet und die FIBA. 

Das OK teilte nun mit, dass vor allem die neuesten Studien zum Thema Licht nicht zufriedenstellend gewesen seien. Die Suche nach einem neuen Standort hat begonnen.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien