Omikron-Welle: DOSB sieht keine Gefahr für Olympia - Bildquelle: AFP/SID/NOEL CELISOmikron-Welle: DOSB sieht keine Gefahr für Olympia © AFP/SID/NOEL CELIS

Köln (SID) - Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) sieht in der zunehmenden Verbreitung der Corona-Variante Omikron derzeit keine Gefahr für die Winterspiele von Peking (4. bis 20. Februar). "Die Gastgeber haben dies bereits Ende November thematisiert und ein strenges Schutzkonzept angekündigt", teilte der DOSB auf SID-Anfrage mit: "Auf Team D und die Gäste der Winterspiele wartet in China eine eigens eingerichtete, komplett abgeschottete Blase."

Zudem setzt der DOSB auf die Wirksamkeit des Anreiseverbots für Besucherinnen und Besucher aus dem Ausland. "Wichtig wird auch unser eigener Beitrag zu sicheren Spielen sein - wir wollen mit einer bestmöglichen Impfquote und gut getestet anreisen. Zudem werden wir in den kommenden Wochen in Wettkampf und Training sehr, sehr sorgfältig auf die Einhaltung aller Sicherheitsmaßnahmen achten", hieß es weiter.

Peking hatte sich zuletzt zuversichtlich gezeigt, dass die Winterspiele "ohne Sorge" über die Bühne gehen können.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien