Nike Lorenz sorgt derzeit für Schlagzeilen - Bildquelle: AFPSIDKOEN SUYKNike Lorenz sorgt derzeit für Schlagzeilen © AFPSIDKOEN SUYK

Köln (SID) - Die Aktivenvertretung Athleten Deutschland sieht im Ausgang des "Fall Nike Lorenz" kurz vor Beginn der Olympischen Spiele in Tokio einen Meilenstein in der internationalen Debatte über Räume für Sportler zur Äußerung von Meinungen und Präsentation von Symbolen. Der deutsche Sportler-Verein mahnte allerdings kurz nach der Erlaubnis für die Kapitänin der deutschen Hockey-Nationalmannschaft zur Verwendung einer Armbinde in Regenbogenfarben die Beseitigung von "weiterhin großer Unklarheit und Verwirrung über den genauen Sanktionsprozess" an. 

Der Erfolg für Lorenz ist aus Sicht von Athleten Deutschland ein "Präzedenzfall" mit unumkehrbaren Auswirkungen: "Die Entscheidung ist ein Signal der Hoffnung und eine Chance für den Sport, der es seinen Athletinnen und Athleten ermöglichen soll, sich friedlich und im Rahmen der Menschenrechte für Anliegen stark zu machen, die ihnen am Herzen liegen. Durch die Entscheidung sind pauschale Einschränkungen der Meinungsfreiheit, etwa auf dem Spielfeld oder auf dem Podium, nicht länger aufrecht zu erhalten", schrieb der Verein: "Nunmehr sollte allen Aktiven die Möglichkeit einer solchen Antragstellung im Vorfeld von geplanten Äußerungen oder Statements offen stehen, um ihnen Sicherheit zu geben und Sorgen vor Sanktionen zu nehmen."

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte in der Frage nach der Armbinde von Lorenz am Donnerstag einem Antrag des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und des Deutschen Hockey-Bundes (DHB) zugestimmt. Lorenz hatte ihren Plan ausdrücklich mit ihrem Wunsch nach einem Symbol für sexuelle Vielfalt begründet. Da die Regel 50.2 der Olympischen Charta trotz einiger Lockerungen Meinungsäußerungen im Umfeld und Zusammenhang von Olympischen Spielen noch nicht uneingeschränkt zulässt, hatte sich Lorenz von ihrem offiziellen Vorstoß Rechtssicherheit für sich und ihr Team beim anstehenden Olympia-Turnier versprochen. 

Der Weg der 24-Jährigen durch die Instanzen des Weltsports zur Klärung ihrer Frage steht für Athleten Deutschland weiterhin exemplarisch für die Probleme mit Meinungsäußerungen von Aktiven: "Während die Weltverbände eigene Spielräume in der Regelauslegung haben, bleibt das genaue Zusammenspiel zwischen IOC, Weltverbänden und Nationalen Olympischen Komitees im Sanktionsfall unklar. Dieses Chaos wirkt abschreckend auf Athletinnen und Athleten, die geplante Statements unterlassen könnten, um sich und/oder ihre Teams zu schützen."

EM-Spielplan

11.06.2021
12.06.2021
13.06.2021
14.06.2021
15.06.2021
16.06.2021
17.06.2021
18.06.2021
19.06.2021
20.06.2021
21.06.2021
22.06.2021
23.06.2021
26.06.2021
27.06.2021
28.06.2021
29.06.2021
02.07.2021
03.07.2021
06.07.2021
07.07.2021
11.07.2021

EM-News

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien