Simon Geschke spricht über seine Hotel-Quarantäne - Bildquelle: AFPSIDANDER GILLENEASimon Geschke spricht über seine Hotel-Quarantäne © AFPSIDANDER GILLENEA

Tokio (SID) - Radprofi Simon Geschke fühlt sich in der Hotel-Quarantäne nach seinem positiven Coronatest bei den Olympischen Spielen in Tokio wie im Knast. "Verschlossene Fenster, das Zimmer darf ich nur dreimal am Tag verlassen, ein Lautsprecher an der Zimmerdecke weckt mich um sieben Uhr, damit ich meine Temperatur messe", schrieb der 35-Jährige bei Twitter: "Man kann durchaus sagen, näher werde ich dem Gefühl, im Gefängnis zu sein, wohl hoffentlich niemals kommen." 

Der Berliner, der vor dem Straßenrennen am Samstag trotz Impfung positiv getestet worden war, muss mindestens zehn Tage in Quarantäne bleiben. Er trage nur nur eine geringe Viruslast in sich, ließ Geschke wissen. Angesteckt habe er sich wohl "irgendwo auf dem Transfer" nach Japan.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien