Simone Biles brach den Team-Wettkampf in Tokio ab - Bildquelle: AFPSIDLOIC VENANCESimone Biles brach den Team-Wettkampf in Tokio ab © AFPSIDLOIC VENANCE

Tokio (SID) - Unter Tränen hat Rekord-Weltmeisterin Simone Biles ihren Wettkampf-Abbruch im Teamfinale der Kunstturnerinnen bei den Olympischen Spielen in Tokio erklärt. "Ich musste tun, was richtig für mich ist und mich auf meine mentale Gesundheit fokussieren und nicht mein Wohlbefinden gefährden", sagte die US-Amerikanerin nach der Medaillenentscheidung im Ariake Gymnastics Center.

Ihre persönliche Situation habe sich verändert, berichtete Biles außerdem. "Ich habe im Moment nicht das gleiche Selbstvertrauen wie früher. Ich bin nervöser, wenn ich turne und ich habe weniger Spaß." Die 24-Jährige räumte auch ein, dass sie irgendwann mit einer solchen Eskalation gerechnet habe. "Aber es nervt natürlich, dass es nach einem solchen Jahr ausgerechnet hier bei den Olympischen Spielen passiert."

Nach ihrem sportlichen Rückzug hatten die US-Turnerinnen hinter dem siegreichen ROC-Team nur den zweiten Platz belegt. Ob Biles zu ihren weiteren Wettkämpfen antreten wird, bleibt vorerst offen.

    

     

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien