Athleten aus Kirgisistan missachten Hygienemaßnahmen - Bildquelle: AFPSIDMARTIN BUREAUAthleten aus Kirgisistan missachten Hygienemaßnahmen © AFPSIDMARTIN BUREAU

Tokio (SID) - Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat bei weiteren "eklatanten" Hygieneverstößen von Athleten und Funktionären bei den Olympischen Spiele in Tokio vor Maßnahmen gewarnt. Bei der Eröffnungsfeier am Freitagabend waren mehrere Athleten aus Kirgisistan und Tadschikistan aufgefallen, die keine Maske trugen. Auch bei den zwei pakistanischen Fahnenträgern fehlte der Mund-Nasen-Schutz. 

Im Playbook des IOC heißt es, dass Athleten jederzeit eine Maske zu tragen haben, außer beim "Training, Essen, Trinken oder während der Interviews". 

Christophe Dubi, IOC-Exekutivdirektor für die Spiele in Tokio, nannte in Bezug auf die Verstöße keine Nationen oder Athleten namentlich und ließ offen, ob bereits disziplinarische Maßnahmen eingeleitet werden. Sollten weitere schwere Regelverstöße vorliegen, werde das IOC laut Dubi aber umgehend handeln.

"Wenn es eklatante und unhaltbare Regelverstöße gibt, werden wir definitiv Maßnahmen ergreifen. Aber es ist wichtig, dass wir dieses Thema immer wieder ansprechen, damit die Masken getragen werden", sagte Dubi.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien