Nach Quarantäne tritt Simon Geschke die Heimreise an - Bildquelle: AFPSIDALAIN JOCARDNach Quarantäne tritt Simon Geschke die Heimreise an © AFPSIDALAIN JOCARD

Tokio (SID) - Radprofi Simon Geschke hat vor seiner Abreise von den Olympischen Spielen in Tokio einen letzten Dämpfer für die Moral erhalten. "Ich habe sechs Wochen aus dem Koffer gelebt. Und jetzt, wo sich die Dinge endlich bessern, kommst du zum Flughafen und stellst fest, dass derzeit kein Bier verkauft wird", schrieb Geschke am Sonntag augenzwinkernd bei Twitter.

Geschke durfte nach zwei negativen Coronatests die Quarantäne in Tokio vorzeitig verlassen. Der 35-Jährige, der beim olympischen Straßenrennen starten sollte, war am vergangenen Samstag nach einem positiven Covid-Test in ein Quarantäne-Hotel in Tokio gebracht worden. Zuvor hatte er an der Tour de France teilgenommen.

Den Trip nach Japan bezeichnete Geschke angesichts der Umstände als "sinnloseste Reise" der Karriere: "Ich bin super aufgeregt, die Quarantäne zu verlassen und nach Hause zu fliegen."

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien