Gotzmann hofft auf saubere Spiele - Bildquelle: FIROFIROSIDGotzmann hofft auf saubere Spiele © FIROFIROSID

Köln (SID) - Andrea Gotzmann sieht bei den deutschen Athletinnen und Athleten die Voraussetzungen geschaffen für saubere Olympische Spiele. Mit Blick auf die internationale Chancengleichheit äußerte sich die Vorstandsvorsitzende der Nationalen Anti Doping Agentur (NADA) allerdings verhalten. "Wir können es nur hoffen im Sinne der sauberen Athletinnen und Athleten", sagte Gotzmann bei der NADA-Pressekonferenz am Donnerstag.

"Wir hoffen, dass wir saubere Spiele erleben werden. Das Bestmögliche wurde gemacht", führte Gotzmann aus. Man sei im Austausch mit vielen ausländischen Anti-Doping-Agenturen, "alle geben sich große Mühe." Dazu habe man mit der International Testing Agency (ITA) einen "Partner an Bord, der die Lücken auffüllt in Gegenden, wo das Anti-Doping-System auch aufgrund der Pandemie nicht so gut aufgestellt ist". Einige Testagenturen könnten "immer noch nicht arbeiten", so die 63-Jährige. Sie könne sich aber "nicht vorstellen", dass es in Tokio Athletinnen und Athleten "ohne jeglichen Test gibt".

Die 438 nominierten deutschen Aktiven sieht die frühere Basketball-Nationalspielerin "gut gerüstet für faire Spiele". In den sechs Monaten vor der Eröffnung des Olympischen Dorfs am 13. Juli befand sich jeder von ihnen im Testpool der NADA. 1420 Kontrollen mit 2274 Proben wurden bei ihnen genommen, bislang alle negativ, bis zum Wochenende sollen auch die letzten Proben ausgewertet sein.

Lediglich in 0,5 Prozent der Fälle verhinderte eine behördlich angeordnete Corona-Quarantäne geplante Tests, diese seien aber schnellstmöglich nachgeholt worden.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien