München - Das Warten ist so gut wie zu Ende! Die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro stehen vor der Tür. Sportler aus aller Welt kämpfen wieder um Medaillen, Rekorde und Bestleistungen.

Doch nicht nur das! So ein Mega-Event bietet auch viele interessante Fakten neben dem Sportlichen. ran.de hat sie zusammengefasst:

Eine Million Stunden Englisch

Wenn die Welt in der brasilianischen Metropole einfällt, soll es so wenig wie möglich sprachliche Verständigungsschwierigkeiten geben. Darum standen Mitarbeitern, Volunteers und Taxi-Fahrern insgesamt etwa eine Million Stunden Englischunterricht zur Verfügung.

Team Refugee feiert Einstand

Das gab es noch nie: Bei den Olympischen Spielen in Rio wird ein Team aus Flüchtlingen dabei sein, die nicht für ihr Heimatland antreten können. Die zehn Athleten werden unter der Olympischen Flagge sowie der Olympischen Hymne auflaufen. Finanziert wird das Team von einem Hilfsprogramm des Internationalen Olympischen Komitee (IOC).

44 Test-Events

Eigentlich sollte nichts mehr schief gehen, wenn am 5. August der Startschuss fällt. Schließlich wurden in der Aufbauphase der Spiele insgesamt 44 Test-Events an den Sportstätten durchgeführt, um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren.

Aus Handball-Arena werden vier Schulen

Nachhaltigkeit. Ein Stichwort, das bei der Vergabe der Spiele immer wieder genannt wird. Wenn der Olympische Zirkus seine Zelte in Brasilien wieder abbricht, soll das für den Austragungsort der Handball-Spiele gelten. Der Bereich wird nach den Spielen in vier Schulen umgebaut.

Die Anti-Doping-Zahlen

Mehr als 200 Doping-Kontrolleure werden in Rio unterwegs sein, um 4.500 Urin- und 1.000 Blut-Tests an den Sportlern durchzuführen. Die Proben aus Rio sollen für zehn Jahre aufbewahrt werden, um sie gegebenenfalls im Nachhinein unter neuen wissenschaftlichen Methoden überprüfen zu können.

28 Sportarten sind dabei

Wie viele Sportarten sind in Rio dabei? Diese Frage stellen sich viele Zuschauer kurz vor Beginn der Spiele. 28 sind es! Neu dabei in diesem Jahr sind Golf und Siebener-Rugby. Nach den Absagen zahlreicher Top-Stars wird aber bereits jetzt heftigst über den Verbleib von Golf für die Spiele 2020 in Tokio diskutiert.

Mehr Männer- als Frauen-Medaillen

Im Durchschnitt wird es für Frauen schwieriger in Rio Edel-Metall zu ergattern. Warum? Ganz einfach: Es gibt weniger Medaillen für die Damen als für die Herren. 306 Wettbewerbe finden statt. 136 für Frauen, 161 für Männer und 9 in Mixed-Veranstaltungen.

Neun Milliarden Kosten

Was kosten die Olympischen Spiele eigentlich? Laut Organisationskomitee werden umgerechnet circa neun Milliarden Euro ausgegeben. Ein großer Teil fließt in die Sicherheit. Immerhin: Rio wird wohl günstiger als London 2012. Dort wurden angeblich 13,5 Milliarden Euro ausgegeben.

Preise von 25 Cent bis 1.100 Euro

Wie teuer Rio für die Zuschauer wird, hängt ganz von den Tickets ab. Damit auch Einheimische zu den Veranstaltungen können, wurden die Preise teilweise sehr niedrig angesetzt. Das günstigste Ticket ist so schon für umgerechnet 25 Cent zu erwerben. Das teuerste kostet stolze 1.100 Euro.

Highlights in der Nacht

Einige Sport-Fans werden für die Zeit der Olympischen Spiele wohl zu Nachteulen. Bedingt durch die Zeitverschiebung von fünf Stunden und die Vergabe der TV-Rechte fallen viele hochkarätige Entscheidungen erst in der Nacht.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien