Olympia 2032: Bewerber Queensland macht guten Eindruck - Bildquelle: AFPGETTYIMAGESIDTERTIUS PICKARDOlympia 2032: Bewerber Queensland macht guten Eindruck © AFPGETTYIMAGESIDTERTIUS PICKARD

Köln (SID) - Der australische Bundesstaat Queensland mit der Hauptstadt Brisbane rangiert mit seiner geplanten Olympia-Bewerbung für die Sommerspiele 2032 offenbar sehr weit oben in der Gunst des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Wie der Branchendienst insidethegames.biz berichtet, will die IOC-Evaluierungskommission dem Exekutivkomitee am Mittwoch eine entsprechende Empfehlung aussprechen. Dies könnte die Chancen einer potenziellen Bewerbung der Rhein-Ruhr-Initiative weiter schmälern.

Die sogenannte "Future Host Summer Commission", die sich unter der Leitung der Norwegerin Kristin Kloster Aasen mit der Bewertung zukünftiger Gastgeber befasst, habe die Vorschläge mehrerer Städte und Regionen geprüft. Das Konzept von Queensland habe laut insidethegames den besten Eindruck hinterlassen.

John Coates, Vorsitzender des Australischen Olympischen Komitees und enger Verbündeter des IOC-Präsidenten Thomas Bach, leitete 2019 eine Arbeitsgruppe, die eine Änderung des Verfahrens zur Auswahl einer Gastgeberstadt für 2032 prüfte. Dies führte zur Gründung der "Future Host Summer Commission", zu deren weiteren Mitgliedern auch die kanadische IOC-Größe Richard Pound und Andrew Parsons, Präsident des Internationalen Paralympischen Komitees, gehören. Dieses Gremium ist befugt, potenzielle Gastgeberstädte in einem "kontinuierlichen Dialog" zu prüfen.

Neben Queensland und Rhein-Ruhr bekundeten bislang unter anderem auch Katars Hauptstadt Doha, Jakarta/Indonesien, Budapest oder Madrid ihr Interesse an einer Bewerbung für die Spiele in elf Jahren. Immer wieder gehandelt wird auch ein gemeinsamer Anlauf der verfeindeten Bruderstaaten Nord- und Südkorea mit den Hauptstädten Pjöngjang und Seoul.

Australien hat bislang 1956 (Melbourne) und 2000 (Sydney) Olympische Sommerspiele ausgerichtet.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien