In China laufen die Vorbereitungen auf die Spiele 2022 - Bildquelle: AFPSIDWANG ZHAOIn China laufen die Vorbereitungen auf die Spiele 2022 © AFPSIDWANG ZHAO

Köln (SID) - Das chinesische Außenministerium hat sich gegen die Forderung zur Wehr gesetzt, dem Land die Ausrichtung der Olympischen Winterspiele 2022 zu entziehen. "Es ist eine Tatsache, dass die Mehrheit der Länder und Menschen auf der Welt anerkennt, dass sich Chinas Menschenrechtsbedingungen ständig verbessern", sagte Wang Wenbin, Sprecher des Ministeriums.

Mehr als 160 Menschenrechtsorganisationen hatten das Internationale Olympische Komitee (IOC) Anfang des Monats aufgefordert, Peking als Ausrichter abzusetzen. Grund dafür seien die Verletzung der Menschenrechte durch die chinesische Regierung in Hongkong und Xinjiang, so der Zusammenschluss der Gruppierungen von mehreren Kontinenten.

"Durch die Verknüpfung der Menschenrechtsfrage mit den Olympischen Winterspielen in Peking wird versucht, Druck auf China auszuüben", so Wang: "Einige Organisationen haben den Fehler gemacht, Sportevents zu politisieren." Ein solches Verhalten widerspreche "dem Geist der Olympischen Charta", es störe und gefährde den Fortschritt auf der Welt in Sachen Menschenrechte.

Olympia-Galerien