Tobias Wendl und Tobias Arlt liegen zur Pause vorn - Bildquelle: AFPSIDMARK RALSTONTobias Wendl und Tobias Arlt liegen zur Pause vorn © AFPSIDMARK RALSTON

Pyeongchang - Die Rodel-Olympiasieger Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee) haben nach dem ersten Lauf der Doppelsitzer bei den Winterspielen in Pyeongchang die Nase vorn und damit beste Chancen auf ihre zweite Goldmedaille.

Die Bayern legten am Mittwoch einen Start- und Bahnrekord aufs Eis und gehen mit knappem Vorsprung auf die Österreicher Peter Penz und Georg Fischler (0,071) in den entscheidenden Lauf, der gleich im Anschluss ausgetragen wird.

Loch: "Start war das Erfolgsrezept"

Die Weltmeister Toni Eggert/Sascha Benecken (Ilsenburg/Suhl) belegen mit rund einer Zehntelsekunde (0,111) Rückstand den dritten Platz.

"Dass es knapp wird, hatte ich gedacht", sagte Bundestrainer Norbert Loch im ZDF: "Wer vorne liegt, war im Training nicht abzusehen. Die beiden Tobis sind sehr gut gefahren, der Start war das Erfolgsrezept. Toni und Sascha fehlten die zwei Hundertstel am Start. Wenn alle hier normal runterfahren, müssen sie da noch zulegen."

Dreikampf um Gold

Der Kampf um Gold scheint nun zwischen dem Spitzentrio ausgetragen zu werden. Die viertplatzierten Kanadier Tristan Walker/Justin Snith liegen schon mehr als drei Zehntel hinter Wendl/Arlt.

Eggert und Benecken hatten den jahrelang überlegenen Rivalen aus Bayern in den vergangenen beiden Jahren den Rang abgelaufen, den Weltcup dominiert und bei der WM 2017 auch erstmals den Titel gewonnen. Sie waren daher als Favoriten nach Südkorea gereist.

Olympia-Galerien