Reitz (l.) steht im Finale mit seiner Paradewaffe - Bildquelle: AFPSIDTAUSEEF MUSTAFAReitz (l.) steht im Finale mit seiner Paradewaffe © AFPSIDTAUSEEF MUSTAFA

Tokio (SID) - Christian Reitz schießt mit seiner Paradewaffe Schnellfeuerpistole am letzten Tag der olympischen Schützenwettkämpfe in Tokio um eine Medaille. Der Olympiasieger von Rio sorgte am Montag mit insgesamt 587 Ringen für die Bestleistung in der Qualifikation und zog souverän ins Finale der besten Sechs ein. Der zweite deutsche Starter Oliver Geis (Kriftel) schied mit 577 Ringen auf dem 13. Platz aus.

Reitz (Regensburg) trägt die letzten Hoffnungen der deutschen Sportschützen, die in der Asaka Shooting Range bislang ohne Edelmetall geblieben sind.

Der Deutsche Schützenbund (DSB) hatte letztmals in London 2012 Olympische Spiele ohne Medaille beendet. An das herausragende Abschneiden vor fünf Jahren in Rio de Janeiro (3xGold, 1xSilber) reichten die deutschen Pistolen-, Gewehr- und Flintenschützen in Japan nicht heran.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien