An den verschobenen Spielen soll viel gespart werden - Bildquelle: POOLPOOLSIDKAZUHIRO NOGIAn den verschobenen Spielen soll viel gespart werden © POOLPOOLSIDKAZUHIRO NOGI

Tokio (SID) - Die Organisatoren der Olympischen und Paralympischen Sommerspiele in Tokio suchen nach Möglichkeiten, die Kosten für das auf 2021 verschobene Mega-Event zu senken. Unter anderem sollen die Ausgaben für Offizielle und für Sportstätten gekürzt werden. Das gab Organisationschef Toshiro Muto am Dienstag bekannt.

Die Verschiebung in das Jahr 2021 hatte immense zusätzliche Kosten verursacht. Unter anderem mussten die Hallen und Stadien sowie die Transportmöglichkeiten neu gebucht werden, zudem müssen sämtliche Helfer und Organisatoren für ein weiteres Jahr bezahlt werden.

Die Zahl der bis zur Eröffnung am 23. Juli 2021 in Tokio benötigten Offiziellen soll daher signifikant reduziert werden. Nähere Angaben etwa zur Anzahl oder Funktion der betroffenen Personen machte Muto nicht. Auf den Prüfstand kommen zudem die Willkommens-Zeremonien für Athleten, auch bei den Trainingszentren und beim Pressezentrum soll gespart werden.

Olympia-Galerien