Wellbrock schildert Eindrücke aus Athletendorf - Bildquelle: AFPSIDFERENC ISZAWellbrock schildert Eindrücke aus Athletendorf © AFPSIDFERENC ISZA

Tokio (SID) - Goldkandidat Florian Wellbrock hat im Olympischen Dorf gemischte Gefühle. Einerseits fühle er sich "sehr wohl", sagte der Doppel-Weltmeister im Schwimmen nach den ersten Tagen in Tokio, "es ist im Vergleich zu den letzten Olympischen Spielen viel organisierter und auch schöner". 

Allerdings sieht der 23-Jährige nicht überall die besten Corona-Vorsorgemaßnahmen: "Ein bisschen mulmiges Gefühl habe ich bei den Treffpunkten, wo viele zusammenkommen und die Abstände nicht immer gewahrt werden können." Der Weltmeister über 1500 m Freistil und über zehn Kilometer im Freiwasser ist der größte Hoffnungsträger der deutschen Schwimmer, die nach zwei Nullnummern bei den Sommerspielen in London und Rio de Janeiro endlich wieder Edelmetall gewinnen wollen.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien