DBS will mit Empfehlung Risikogruppen schützen - Bildquelle: picture alliance  DBSpicture alliance  DBSpicture alliance  DBSDBS will mit Empfehlung Risikogruppen schützen © picture alliance DBSpicture alliance DBSpicture alliance DBS

Frankfurt/Main (SID) - Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) hat für die Phase des Lockdowns die Einstellung des ärztlich verordneten Rehabilitationssports empfohlen. "Bei Gefahr für Leib und Leben gibt es aus unserer Sicht keine Alternative", sagte DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher: "Die Beschlüsse von Bund und Ländern unterstreichen eindeutig die Notwendigkeit einer deutlichen Kontaktreduzierung. Da muss auch der Sport seinen gesamtgesellschaftlichen Beitrag leisten."

Gerade beim Rehabilitationssport handele es sich in Teilen um ein Sportangebot für Risikogruppen, so Beucher weiter. Deshalb sei es besonders wichtig, hier "ein deutliches Signal" zu setzen. Über ein mögliches Verbot des ärztlich verordneten Rehabilitationssports bis Ende November müssen allerdings die jeweiligen Landesregierungen entscheiden.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien