Sieger Dylan Groenewegen baut seine Gesamtführung aus - Bildquelle: AFPSIDANNE-CHRISTINE POUJOULATSieger Dylan Groenewegen baut seine Gesamtführung aus © AFPSIDANNE-CHRISTINE POUJOULAT

Bellegarde (SID) - Die deutschen Sprintstars sind auch auf der zweiten Etappe der traditionsreichen Fernfahrt Paris-Nizza leer ausgegangen. Auf der zweiten Etappe, die wie bereits das Teilstück am Vortag durch starken Seitenwind geprägt war, gewann erneut der Niederländer Dylan Groenewegen (Jumbo-Visma). Der 25-Jährige baute mit dem Sieg auch seine Gesamtführung aus, Groenewegen hatte bereits die erste Etappe für sich entschieden.

Andre Greipel (Rostock/Arkea-Samsic), John Degenkolb (Gera/Trek-Segafredo) und Marcel Kittel (Arnstadt/Katusha-Alpecin) lagen auf den 163,5 km zwischen Les Breviaires und Bellegarde lange aussichtsreich im Rennen, mussten aber auf dem letzten windanfälligen Abschnitt des Tages wenige Kilometer vor dem Ende abreißen lassen.

Greipel und Degenkolb kamen als bestplatzierte deutsche Radprofis auf Rang neun bzw. elf mit fünf Sekunden Rückstand ins Ziel, Kittel auf Platz 59 (+1:19 Minuten zurück). Die Etappe war auch erneut von Stürzen gekennzeichnet, unter anderem erwischte es Greipels Teamgefährten Warren Barguil (Frankreich), den Bergkönig der Tour de France 2017. 

Die 77. Auflage der "Fahrt zur Sonne" endet nach insgesamt 1240 km am kommenden Sonntag in Nizza. Letzter deutscher Sieger war 2011 Zeitfahrspezialist Tony Martin. Am Dienstag haben die Sprinter zwischen Cepoy und Moulines/Yzeure (200 km) eine weitere Siegchance.

Galerien

Nächste Sport Highlights

Champions League 2018 / 2019

DFB Pokal 2018 / 2019

IHF Handball WM 2019

Handball WM 2019

IHF WM 2019

Halbfinale

Video-Tipps