Muss eventuelle Strafen befürchten: Israel Folau - Bildquelle: AFPSIDBEN STANSALLMuss eventuelle Strafen befürchten: Israel Folau © AFPSIDBEN STANSALL

Sydney (SID) - Der australische Rugby-Topstar Israel Folau hat mit seinen homophoben Tiraden den Verhaltenskodex des Sports in höchstem Maße verletzt. Zu diesem nicht ganz überraschenden Ergebnis kam ein eigens einberufenes Tribunal des australischen Verbandes, das jedoch noch keine Strafmaßnahmen verkündete. Zuvor wolle man noch schriftliche Stellungnahmen von allen Beteiligten einholen, teilte Rugby Australia am Dienstag mit.

Der streng religiöse Folau, der von seinem Klub New South Wales Waratahs bis zur vollständigen Klärung der Angelegenheit nicht mehr eingesetzt wird, hatte Mitte April auf Instagram ein Bild gepostet, auf dem er unter anderem Homosexuellen, Alkoholikern, Dieben und Atheisten drohte: "Die Hölle erwartet euch. Tut Buße! Nur Jesus kann euch retten."

Schon im vergangenen Jahr war Folau durch eine homophobe Äußerung auf Instagram negativ aufgefallen, hatte aber damals und auch jetzt keine Reue gezeigt. Er stehe dazu, "was die Bibel vorgibt", sagte er dem Sydney Morning Herald: "Ich glaube an einen Gott, der alles kontrolliert. Was auch immer sein Wille ist, ob ich jetzt weiter Rugby spiele oder nicht - ich bin mehr als glücklich, das zu tun, was er für mich vorsieht."

Nächste Sport Highlights

Champions League 2018 / 2019

DFB Pokal 2018 / 2019

IHF Handball WM 2019

Handball WM 2019

IHF WM 2019

Halbfinale

Video-Tipps