Boris Herrmann hat die Route du Rhum erfolgreich beendet - Bildquelle: Jimmy Horel/Jimmy Horel/Jimmy Horel/Jimmy HorelBoris Herrmann hat die Route du Rhum erfolgreich beendet © Jimmy Horel/Jimmy Horel/Jimmy Horel/Jimmy Horel

Köln (SID) - Nach 14 Tagen und mehr als 15 Stunden sowie technischen Problemen hat Deutschlands bekanntester Segler Boris Herrmann bei der prestigeträchtigen transatlantischen Regatta Route du Rhum das Ziel erreicht. Unter 38 Teilnehmern belegte der Hamburger damit den 24. Platz. "Die Route du Rhum war für mich immer ein wichtiger Test für das Ocean Race. Unter harten Bedingungen haben wir als Team viel gelernt", sagte Herrmann nach der Ankunft am Donnerstagmorgen um 5.36 Uhr MEZ in Guadeloupe.

Acht Tage vor Boris Herrmann hatte der Franzose Charles Caudrelier als Sieger die Ziellinie überquert, er benötigte für die 3542 Seemeilen vom französischen St. Malo zur Karibikinsel Guadeloupe die Rekordzeit von 6 Tagen, 19 Stunden und 47 Minuten.

Herrmanns offizielle Zeit lautete 14 Tage, 15 Stunden, 21 Minuten und 41 Sekunden. Natürlich sei er "enttäuscht" über seine Platzierung, "das passt nicht zur Leistungsfähigkeit des Bootes", sagte Herrmann über seine neu gebaute Malizia-Seaexplorer. Er habe einiges riskiert mit seiner Route, meinte der 41-Jährige weiter, "aber unglücklicherweise ist es nicht aufgegangen."

Dazu gesellten sich für Herrmann und seine Crew Probleme mit dem Segel seiner Yacht. Es sei ärgerlich gewesen, das Rennen nicht mehr im vollen Rennmodus fahren zu können. Aber aufgeben sei für ihn trotz des Missgeschicks keine Option gewesen. "Ich werde das Rennen beenden, damit im Gesamtklassement geführt werden und mich damit für die Vendee Globe 2024/25 qualifizieren", sagte Herrmann.

Der gebürtige Oldenburger hatte mit seinem fünften Platz bei dem Rund-um-die-Welt-Rennen Vendee Globe 2020/21 für großes Aufsehen gesorgt. Ab dem 15. Januar 2023 wird Herrmann erneut beim Vendee Globe antreten, das berühmt-berüchtigte Rennen startet in Valencia.

Video-Tipps