Seyfarth sprang am Sonntag auf Platz zwei in Oberstdorf - Bildquelle: PIXATHLONPIXATHLONSIDSeyfarth sprang am Sonntag auf Platz zwei in Oberstdorf © PIXATHLONPIXATHLONSID

Oberstdorf (SID) - Deutschlands Top-Skispringerinnen Katharina Althaus und Juliane Seyfarth haben mit zweiten Plätzen beim Weltcup-Heimspiel in Oberstdorf eine glänzende WM-Generalprobe abgeliefert. Ihre Favoritenrolle für die am Mittwoch beginnenden Titelkämpfe in Seefeld unterstrich allerdings Norwegens Olympiasiegerin Maren Lundby, die beide Springen auf der großen Schattenbergschanze gewann.

Am Sonntag setzte sich Lundby bei ihrem neunten Saisonsieg mit Flügen auf 135,0 und 135,5 m (292,4 Punkte) vor Seyfarth (Ruhla) durch, die mit 132,0 und 135,0 m (283,0) einen ganz starken Wettkampf zeigte. "Ich bin total zufrieden, jetzt freue ich mich mega auf die WM", sagte Seyfarth, im ersten Springen Sechste, im ZDF nach ihrem siebten Podestplatz in diesem Winter. 

Die Oberstdorferin Althaus, am Samstag in ihrem "Wohnzimmer" hauchdünn um 22 Zentimeter nur von Lundby bezwungen, kam mit 249,7 Punkten hinter der Japanerin Sara Takanashi (250,3) auf Platz vier. "Wir fahren mit einem sehr guten Gefühl nach Seefeld", sagte Bundestrainer Andreas Bauer. Im Gesamtweltcup führt Lundby mit nun 1368 Punkten vor Althaus (1073).

Carina Vogt (Degenfeld), Weltmeisterin 2015 und 2017, zeigte mit den Plätzen acht und sieben solide Leistungen, ist aber vor der WM hinter Althaus und Seyfarth nur die deutsche Nummer drei. Das Team für Seefeld komplettieren Ramona Straub (Langenordnach), am Wochenende Neunte und 13., sowie wahrscheinlich Anna Rupprecht (Degenfeld/24.+19.).   

Die erste WM-Entscheidung der Skispringerinnen steht im österreichischen Seefeld am 26. Februar mit der Premiere des Teamwettbewerbs an. In Oberstdorf wird am Sonntag (13.00 Uhr) ein weiteres Einzelspringen ausgetragen.