WM: Ramona Hofmeister war in der Quali die Schnellste - Bildquelle: AFPSIDMARTIN BERNETTIWM: Ramona Hofmeister war in der Quali die Schnellste © AFPSIDMARTIN BERNETTI

München (SID) - Die deutschen Raceboarderinnen haben bei der WM im slowenischen Rogla im Parallel-Riesenslalom ihre Medaillen-Ambitionen unterstrichen. Gesamtweltcupsiegerin Ramona Hofmeister (Bischofswiesen) schloss die Qualifikation als Schnellste knapp vor Teamkollegin Cheyenne Loch (Schliersee) ab. Titelverteidigerin Selina Jörg (Sonthofen) fuhr vor der Entscheidung ab 14.00 Uhr (ARD-Livestream) zeitgleich mit der Russin Sofia Nadyrschina auf Rang drei, Carolin Langenhorst (Bischofswiesen) qualifizierte sich als Zehnte.

Durch den kurzfristigen Ausfall der großen Favoritin Esther Ledecka sind die Titel-Chancen der deutschen Frauen, die in diesem Winter in allen sieben Rennen einen Podiumsplatz erreicht hatten, noch einmal gewaltig gestiegen. Die 25 Jahre alte Tschechin zog am Montag ihre Teilnahme wegen einer Verletzung spontan zurück.

"Ich war eigentlich bereit, aber ich konnte vor den Rennen nicht einmal mein Stretching-Programm durchziehen. Deshalb habe ich beschlossen, auf einen Start zu verzichten", sagte die Olympiasiegerin. Auch im Parallelslalom am Dienstag wird Ledecka fehlen.

Sie werde alles dafür tun, so Ledecka, dass sie wenigstens beim Weltcup-Finale der Alpinen vom 17. bis 21. März in Lenzerheide an den Start gehen könne. Bei der alpinen WM hatte sie zuletzt zwei vierte Plätze in Abfahrt und Super-G belegt. Bei ihrem einzigen Start im Snowboard-Weltcup in dieser Saison hatte Ledecka, Olympiasiegerin auf einem und zwei Brettern, in Cortina d'Ampezzo vor Jörg gewonnen.

Bei den Männern scheiterte Stefan Baumeister (Aising-Pang) als 20. in der Qualifikation. Auch Elias Huber (Schellenberg/23.) konnte sich nicht unter den Top 16 platzieren.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien