Robinson stirbt nach Sturz im Weltcup-Finale - Bildquelle: SID-SID-PIXATHLONRobinson stirbt nach Sturz im Weltcup-Finale © SID-SID-PIXATHLON

Kuwait-Stadt - Der australische Para-Snowboarder Matthew Robinson ist in der Nacht zum Freitag auf dem Transport in sein Heimatland an einem Herzstillstand gestorben. Das gab das Australische Paralympische Komitee APC bekannt.

Robinson war am 13. Februar beim Weltcup-Finale im spanischen La Molina gestürzt und hatte schwere Verletzungen an Nacken und Wirbelsäule erlitten. Nach einer Operation und einem achttägigen Klinikaufenthalt war dem 28-Jährigen, der seinen linken Arm seit seiner Geburt nicht bewegen konnte, die Erlaubnis zur Heimkehr nach Melbourne in einem speziellen Krankentransport-Flugzeug erteilt worden. 

Bei einem Zwischenstopp in Kuwait blieb das Herz des Australiers stehen. Alle Wiederbelebungsversuche des Notfallpersonals an Bord scheiterten.