Medaillen-Anwärter Stefan Baumeister - Bildquelle: AFP/GETTY IMAGES NORTH AMERICA/SID/SEAN M. HAFFEYMedaillen-Anwärter Stefan Baumeister © AFP/GETTY IMAGES NORTH AMERICA/SID/SEAN M. HAFFEY

Simonhöhe (SID) - Snowboarder Stefan Baumeister hat drei Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele seine Rolle als Anwärter auf eine Medaille bestätigt. Beim letzten Parallel-Riesenslalom vor Peking (4. bis 20. Februar) feierte der Berufssoldat aus dem oberbayerischen Feldkirchen-Westerham auf der Simonhöhe im österreichischen Bundesland Kärnten seinen zweiten Sieg in dieser Saison.

"Ich bin happy", sagte der 28 Jahre alte Baumeister nach seinem Finalsieg gegen den Slowenen Tim Mastnak. In der olympischen Disziplin hatte er in den vier Saisonrennen zuvor auch zwei zweite Plätze belegt, er übernahm damit das Gelbe Trikot des Weltcup-Spitzenreiters. Beim Weltcup vor zwei Jahren auf dem Olympiahang in Secret Garden war er auf den dritten Rang gefahren.

Auch Melanie Hochreiter ist in Olympiaform. Beim ersten Weltcup-Sieg der Polin Aleksandra Krol fuhr die 25 Jahre alte Polizeibeamtin aus Bischofswiesen zeitgleich mit der russischen Slalom-Weltmeisterin Sofija Nadyrschina auf Rang drei. Für Hochreiter, die zuvor im Halbfinale gegen Krol gestürzt war, ist es das erste Podest ihrer Karriere nach einem vierten Rang und sechs weiteren Top-Ten-Platzierungen.  

Siegerin Krol hatte im Viertelfinale Ramona Hofmeister ausgeschaltet. Die Gesamtweltcupsiegerin belegte nach Bestzeit in der Qualifikation im Endklassement Rang fünf, Carolin Langenhorst folgte auf Rang sechs.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien