Thomas Bach ist am Dienstag Teil der Telefonkonferenz - Bildquelle: PIXATHLONPIXATHLONSIDThomas Bach ist am Dienstag Teil der Telefonkonferenz © PIXATHLONPIXATHLONSID

Köln (SID) - Weniger als fünf Monate vor den Olympischen Spielen in Tokio (24. Juli bis 9. August) will das IOC mit den internationalen Fachverbänden über den aktuellen Stand der Dinge beraten. Das erfuhr die Nachrichtenagentur AFP aus IOC-nahen Kreisen. 

In der für Dienstag angesetzten Telefonkonferenz, an der unter anderem IOC-Präsident Thomas Bach teilnimmt, soll es um die Auswirkungen der Coronakrise auf den Sport gehen.

Nach einer Bestandsaufnahme der bereits durchgeführten Maßnahmen zum Schutz gegen SARS-CoV-2 sollen alle Konferenz-Teilnehmer die Möglichkeit haben, Fragen zu stellen, heißt es aus einem internationalen Fachverband. Es werde unter anderem um die vielen ausgefallenen Olympia-Qualifikationen gehen.

In den ARD-Tagesthemen am vergangenen Donnerstag hatte IOC-Präsident Bach "ernsthafte Probleme mit den Qualifikations-Wettbewerben" eingeräumt: "In einigen Verbänden und Sportarten sind die Qualifikationssysteme gefährdet, hier werden wir sehr flexibel reagieren müssen." 

Grundsätzlich halte er trotz aller Probleme am Zeitplan fest, sagte Bach in der ARD: "Wir arbeiten mit vollem Engagement auf den Erfolg der Olympischen Spiele mit der Eröffnungsfeier am 24. Juli hin. Das sind viereinhalb Monate und wir werden die Zeit entsprechend nutzen, um die Spiele zum Erfolg zu führen."

News-Ticker

Video-Tipps

NFL-Ergebnisse

Aktuelle Galerien