Federer hofft auf ein Fortbestehen des Turniers in Halle - Bildquelle: AFPSIDCARMEN JASPERSENFederer hofft auf ein Fortbestehen des Turniers in Halle © AFPSIDCARMEN JASPERSEN

Halle Westfalen - Grand-Slam-Rekordsieger Roger Federer hat das trotz des Insolvenzantrags von Modekonzern und Titelsponsor Gerry Weber angekündigte Fortbestehen des Tennis-Turniers in Halle/Westfalen erfreut aufgefasst. "Ich denke, dass es keinen Spieler auf der gesamten ATP-Tour gibt, der sich nicht wünscht, dass es weitergeht mit diesem Turnier", sagte der Schweizer in einem Interview mit dem Veranstalter.

Er habe die Entwicklung der vergangenen Monate "natürlich mit Sorge" verfolgt, meinte der 37-Jährige: "Aber es gibt ja nun die Gewissheit, dass es auch in Zukunft weitergeht." In jedem Fall wolle Federer "gern helfen, wo immer ich kann".

Turnierdirektor Ralf Weber hatte zuletzt erklärt, dass "die Zukunft des Turniers aus meiner Sicht gesichert" ist und auf "viele Co-Sponsoren" verwiesen. Wie ein Sprecher des Turnierveranstalters dem SID am Mittwoch bestätigte, gibt es bislang allerdings noch keinen Abschluss mit einem neuen Titelsponsor. Man arbeite aber "mit Hochdruck" daran, bis zum Turnierstart (17. bis 23. Juni) Fakten schaffen zu können.

Das international renommierte Rasenturnier wird seit fast 30 Jahren jährlich zwischen den Grand-Slam-Turnieren French Open und Wimbledon ausgetragen. Federer ist mit neun Erfolgen Rekordsieger und als Rekordteilnehmer in diesem Jahr zum 17. Mal dabei. Zudem gehören drei weitere Top-10-Spieler zum Teilnehmerfeld: Deutschlands Spitzenspieler Alexander Zverev (Hamburg), der Österreicher Dominic Thiem und der Japaner Kei Nishikori.

Tennis-Galerien