Tischtennis

Roßkopf über Ovtcharov und Boll: "Kriegen das Lächeln nicht mehr aus dem Gesicht"

Bundestrainer Jörg Roßkopf ist von den aktuellen Erfolgen der deutschen Tischtennis-Nationalspieler Dimitrij Ovtcharov und Timo Boll begeistert.

15.11.2017 08:32 Uhr / SID
Hochzufrieden: Bundestrainer Jörg Roßkopf
Hochzufrieden: Bundestrainer Jörg Roßkopf © AFPSID-PATRIK STOLLARZ

Köln (SID) - Bundestrainer Jörg Roßkopf ist von den aktuellen Erfolgen der deutschen Tischtennis-Nationalspieler Dimitrij Ovtcharov und Timo Boll begeistert, warnt aber vor den Chinesen. "Es macht riesig Spaß. Die Spieler haben Megaselbstvertrauen und kriegen das Lächeln gar nicht mehr aus dem Gesicht", sagte der 48-Jährige der SZ.

Ovtcharov (Hameln/Orenburg) hatte Boll (Düsseldorf) zuletzt in den Finalspielen beim Weltcup in Lüttich und bei den German Open in Magdeburg geschlagen. Auf dem Weg dorthin waren beiden Siege über die chinesischen Asse gelungen. Roßkopf freut der Trend, er will ihn aber nicht überbewerten: "Es gibt zurzeit ein bisschen Hoffnung für uns, aber es ist nicht so, dass China wankt und fällt."

Die derzeitige Schwächephase der Tischtennis-Großmacht ("Chinesen haben schon ein paar Sorgen") sei nur einer der Gründe für den Aufschwung. "Dima und Timo spielen zurzeit mit sehr viel Selbstvertrauen und schwimmen auf einer Welle des Erfolgs", sagte Roßkopf. 

Dass Ovtcharov beim Jahresfinale in Astana (14. bis 17. Dezember) die Chance hat, Nummer eins der Welt zu werden, freut Roßkopf besonders: "Das wäre eine Bestätigung für seine Arbeit, denn er trainiert wahnsinnig intensiv. Uns beim Deutschen Tischtennis-Bund würde es sehr stolz machen, wenn er nach Timo Boll als zweiter Deutscher die Nummer eins der Welt würde."

Auch Boll lobte Roßkopf in höchsten Tönen. "Timo ist schlichtweg ein begnadetes Talent. Er strahlt eine Ruhe aus und ist im Aufschlag-Rückschlag-Spiel vielleicht sogar der beste Spieler der Welt. Es ist Wahnsinn, dass er schon so lange auf so hohem Niveau spielt", sagte der gebürtige Dieburger. "Er braucht über einen Rücktritt nicht nachzudenken. Ich plane mit ihm bis 2020 und darüber hinaus."

Weitere Sport-News

Galerien

Galerie

Volleyball

Volleyball-Supercup

Tipps aus der ProSiebenSat1-Welt

SOS-Kinderdorf

Facebook

Twitter