Faris Al-Sultan erhält kein Visum für seine Reise - Bildquelle: Foto: DTUFoto: DTUSIDDEUTSCHE TRIATHLON UNIONFaris Al-Sultan erhält kein Visum für seine Reise © Foto: DTUFoto: DTUSIDDEUTSCHE TRIATHLON UNION

Frankfurt/Main (SID) - Ironman-Weltmeister Patrick Lange muss beim Angriff auf den Titel-Hattrick am Samstag ohne seinen Trainer Faris Al-Sultan auskommen. Der 41-Jährige erhielt für die Reise nach Kona/Hawaii kein Visum. Einen Bericht des Fachmagazins "Triathlon" bestätigte die Deutsche Triathlon Union (DTU) am Dienstag dem SID.

"Weder meine Anwesenheit noch die Meldung darüber ändert irgendwas für irgendwen außer mir, eventuell für Patrick und meine Frau, der ich jetzt daheim auf den Geist gehe", wird der Münchner Al-Sultan auf tri-mag.de zitiert: "Man kann mit arabischem Namen halt nicht einreisen."

Das US-Visum von Al-Sultan, dessen Vater aus dem Irak stammt, war nach zehn Jahren abgelaufen. Die Behörden sollen dem ehemaligen Hawaii-Champion das notwendige ESTA-Visum verwehrt haben.

Nächste Sport Highlights

Champions League 2018 / 2019

DFB Pokal 2018 / 2019

IHF Handball WM 2019

Handball WM 2019

IHF WM 2019

Halbfinale

Video-Tipps