Sebastian Kienle erwartet aggressives Rennen in Florida - Bildquelle: AFPGETTY IMAGES SIDTOM PENNINGTONSebastian Kienle erwartet aggressives Rennen in Florida © AFPGETTY IMAGES SIDTOM PENNINGTON

Frankfurt/Main (SID) - Der ehemalige Ironman-Weltmeister Sebastian Kienle geht gehandicapt in seinen Saisonhöhepunkt. Den 36-Jährigen plagen vor der traditionsreichen Challenge Daytona Wadenprobleme. "Ich muss schauen, wie sich das auf das Rennen und aufs Laufen auswirkt. Insgesamt bin ich aber ziemlich fit", sagte der Hawaii-Champion von 2014 bei tri-mag.de.

Solche Probleme seien für ihn vor Rennen fast schon etwas "Normales", so Kienle: "Letztes Jahr habe ich mir vor Nizza das Fußgelenk umgedreht und bin dann echt gut gelaufen. Das sollte schon klappen." Nach seinem bislang einzigen Start 2020 in Tallinn ist die leicht verkürzte Mitteldistanz im Herzen Floridas am Sonntag sein Saisonhöhepunkt. 

Auf der Strecke mit 2 km Schwimmen, 80 km Radfahren auf dem legendären Speedway und 18 km Laufen misst sich der Langstreckler mit zahlreichen Topathleten der Kurz- und Mitteldistanz. "Das Rennen wird vermutlich um die drei Stunden dauern, das kommt von der Belastung nah an die Kurzdistanz heran. Daher denke ich, dass die Favoriten im Feld der Kurzdistanzler zu suchen sein werden", sagte Kienle: "Ich erwarte ein extrem aggressives Rennen."

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien