Khabib Nurmagomedov (li.): Krieg gegen Conor wird nie enden! - Bildquelle: Getty ImagesKhabib Nurmagomedov (li.): Krieg gegen Conor wird nie enden! © Getty Images

München - "Es wird nie vorbei sein", sagte Khabib Nurmagomedov in einem Interview. "Wenn er mir irgendwo über den Weg läuft, werden wir kämpfen. Es ist egal, ob dann jemand ins Gefängnis muss. Ich habe keine Angst. Wenn einer von uns ins Gefängnis geht, landen sie vorher im Krankenhaus."

Keine leere Drohung des UFC-Champions. Nachdem er im Oktober erst Conor McGregor im Käfig zum Abklopfen gebracht hatte, sprang er über den Zaun und attackierte danach McGregors Betreuer. Gleichzeitig stürmte seine Ecke in den Käfig und verwickelte McGregor in kleinere Schlagwechsel.

Nachdem McGregor in den Wochen vor dem Duell wieder mit seinen Provokationen über die Strenge geschlagen war, gab es für das Team nur diese Möglichkeit, zu antworten.

"Nur ihn zu zerschmettern, ist nicht genug, das ganze Team muss zerstört werden", sagte Nurmagomedov. "Ich habe das meinem Team vor dem Kampf gesagt. 'Heute ziehen wir in den Krieg. Es geht nicht nur um den Kampf'."

Khabib über Rückkampf: Conor soll erst einmal 10 Kämpfe gewinnen

Im Käfig hingegen scheint die Geschichte zwischen Khabib Nurmagomedov und Conor McGregor vorerst abgeschlossen. Der Dagestaner zeigt sich derzeit nicht interessiert an einem Rückkampf, auch wenn er davon finanziell sehr profitieren würde.

"Ich denke nicht, dass wir noch einmal kämpfen", so Nurmagomedov weiter. "Wenn er zurückkommt, soll er erst einmal neun oder zehn Kämpfe am Stück gewinnen. Dann können wir kämpfen. Wann hat er seinen letzten Kampf gewonnen? Drei Jahre? Und er will um den Titel kämpfen?"

Nurmagomedov hat klare Vorstellungen, wie sich McGregor eventuell einen Rückkampf gegen ihn verdienen könnte.

"Die Leute denken bestimmt, dass ich einem Rückkampf sofort zustimme, wenn die UFC mit den Millionen winkt, aber das bin ich nicht", so Nurmagomedov weiter. "Komm zurück und zeig, wer du bist. Kämpfe gegen Justin Gaethje, kämpfe gegen Tony Ferguson, Kämpfe einfach. Zeig dich!"

Khabib: Poirier ist die härtere Aufgabe!

Generell zeigte sich der Champion etwas entnervt, dass er in der jüngeren Vergangenheit wiederholt auf Conor McGregor angesprochen wurde, obwohl mit Dustin Poirier und Tony Ferguson bereits zwei hochklassige Gegner auf den Dagestaner warten.

"Warum sprechen wir noch über ihn? Er hat in den letzten drei Jahren nicht trainiert, aber wir reden alle über ihn", so Nurmagomedov. "Ich will das nicht mehr. Wir haben Dustin Poirier, wir haben jede Menge Themen, lasst uns über echte Themen sprechen."

Und echt ist die Herausforderung am kommenden Samstag, wenn Khabib Nurmagomedov im Hauptkampf von UFC 242 in Abu Dhabi auf den "Diamond" Dustin Poirier trifft, der sich mit Siegen über die Ex-Champions Anthony Pettis, Eddie Alvarez und insbesondere den Sieg über Max Holloway viel Respekt verdiente.

"Dustin ist ein kompletterer MMA-Kämpfer als Conor", erklärt der Titelverteidiger. "Er hat jede Menge gute Leichtgewichte besiegt und ich kann mich nicht einmal an McGregors letzten Sieg im Leichtgewicht erinnern, ich glaube Eddie war sein einziger Sieg in der Gewichtsklasse und es ist lange, lange her. Daher denke ich, dass Dustin Poirier ein viel besserer Kämpfer ist."

Am Samstag kann Nurmagomedov dann den Vergleich ziehen, wenn er mit dem amerikanischen Interims-Champion im Käfig steht und die Titel vereinigt.

Mehr zu Kampfsport rund um die Uhr findest du auf ranFIGHTING.de

Du willst die wichtigsten Kampfsport-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Notifications für Live-Events.

Hier geht es zum App-Store zum Download der ran App für iPad und iPhone.

Hier geht es zum Google-Play-Store zum Download der ran App für Android-Smartphones.