New York Yankees: Steinplatte ehrt Nelson Mandela - Bildquelle: AFPGETTY SIDNew York Yankees: Steinplatte ehrt Nelson Mandela © AFPGETTY SID

Köln (SID) - Kaum etwas erinnert heute an das altehrwürdige Yankee Stadium in der Bronx. Nach dem Abriss der Arena wurde auf dem Gelände eine Grünanlage eingerichtet, Heritage Field genannt, dort finden sich ein Teil der Fassade und eine Steinplatte mit einem Zitat. "Ihr wisst, wer ich bin. Ich bin ein Yankee", steht darauf. Menschenrechtler Nelson Mandela hatte dies 1990 bei einem Besuch der Heimstätte der New York Yankees gesagt. 

Fast 70 Jahre zuvor, am 18. April 1923, war der heutige Rekordmeister der Major League Baseball (MLB) zum ersten Mal im Stadion aufgelaufen. Bei der Premiere gab es ein 4:1 gegen die Boston Red Sox, und auch das letzte Spiel im Jahr 2008 wurde gewonnen (7:3 gegen die Baltimore Orioles). Monate später kamen die Bagger.

Das berühmte Stadion an der 161. Straße wurde dem Erdboden gleichgemacht, direkt daneben stand bereits das 1,5 Milliarden Dollar teure neue Yankee Stadium. Optisch ähnelt es seinem Vorgänger, der in den 70er Jahren im Rahmen einer Renovierung neu aufgebaut worden war.

Nicht nur die Yankees spielten im alten Ball Park, auch die New York Giants aus der Football-Profiliga NFL oder der Fußballklub Cosmos New York mit Superstar Pele. 30 Boxkämpfe wurden dort ausgetragen, unter anderem die zwischen Joe Louis und Max Schmeling (1938) sowie Muhammad Ali und Ken Norton (1976). Drei Päpste besuchten das Yankee Stadium, darunter Benedikt XVI.

Den letzten ihrer insgesamt 27 World-Series-Titel holten die Yankees in ihrer ersten Saison nach dem Umzug (2009). Reihenweise erfolgreich war die Franchise zu Zeiten des alten Stadions, im "House That Ruth Built" (Haus, das Ruth baute). So wurde es wegen des legendären Babe Ruth genannt.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien