Dirk Nowitzki mit Spurs-Trainer Gregg Popvich - Bildquelle: GETTY AFPSIDRonald CortesDirk Nowitzki mit Spurs-Trainer Gregg Popvich © GETTY AFPSIDRonald Cortes

San Antonio - Die große Karriere von Dirk Nowitzki ist vorbei. Einen Tag nach der Ankündigung seines Rücktritts zum Saisonende stand der Superstar zum letzten Mal in der NBA auf dem Parkett, bei den San Antonio Spurs unterlag Nowitzki mit seinen Dallas Mavericks 94:105 und wurde anschließend vom Publikum gefeiert.

 

Mehr zum Karriereende von Dirk Nowitzki gibt es heute Nacht um 00:05 Uhr in Locker Room - das US-Sport-Magazin auf ProSieben MAXX.

 

Nowitzki (40), der 21 Jahre für den gleichen Klub gespielt hat - so lange wie kein anderer in der NBA - gelang in 31:33 Spielminuten mit 20 Punkten und zehn Rebounds noch einmal ein Double-Double. Die Nummer sechs der ewigen Scorerliste steht zum Ende seiner erfolgreichen Laufbahn bei 31.560 Punkten. Seinen letzten Wurf traf das Klubidol der Mavericks beim Korb zum 92:105.

Gänsehaut-Momente zum Abschied

Mavericks-Trainer Rick Carlisle nahm den Würzburger unmittelbar danach vom Feld, 46,8 Sekunden waren noch auf der Uhr. Die Zuschauer skandierten wie schon am Vortag in Dallas "MVP". Nowitzki wurde von Mitspielern und Gegenspielern umarmt, er applaudierte den Fans. 

Nowitzki hatte am Dienstag (Ortszeit) nach dem Sieg gegen die Phoenix Suns (120:109) bekannt gegeben, dass er Schluss macht. "Das war mein letztes Heimspiel, so wie ihr das erwartet habt", sagte der Superstar in einer Ansprache über das Hallenmikrofon des American Airlines Centers. Anschließend würdigte die Sportwelt die außergewöhnlichen Leistungen des Ausnahmespielers.

Der Power Forward war 2011 als bislang einziger Deutscher NBA-Champion geworden. Er erhielt nach der Saison 2006/07 als erster Europäer den Preis für den wertvollsten Spieler (MVP) der Saison und brachte es 14-mal zum Allstar. Nowitzki, Fahnenträger bei den Olympischen Spielen in Peking 2008, hat mit dem Nationalteam 2002 WM-Bronze und 2005 EM-Silber geholt.

US-Sport-Galerien