Antonio Brown. - Bildquelle: imago images / Icon SMIAntonio Brown. © imago images / Icon SMI

München – Jon Gruden hat in seiner Karriere schon viel gesehen. Das Trara um Antonio Brown war dann aber sogar für ihn eine neue Stufe der Unterhaltung, eine neue Art der Nebengeräusche.

Ein bisschen so, als ob die Macher der NFL-Doku "Hard Knocks" noch ein paar verrückte Handlungsstränge gebraucht hätten.

Im Mittelpunkt: Antonio Brown. Klar, wer auch sonst?

Bizarre Wochen

Erst das Bohei um seine Füße, die "Frostbite"-Nummer, weshalb er fast das komplette Training Camp verpasst hat. Dann der bizarre Helmstreit, in dessen Zuge neben einer Klage gegen die NFL sogar ein Rücktritt des 31-Jährigen im Raum stand. Inklusive möglichem Happy End und Kompromiss.

Am Donnerstag, kurz vor dem Preseason-Spiel gegen die Arizona Cardinals, stand Brown auf dem Platz. Macht sich warm, spielte ein paar Pässe mit Quarterback Derek Carr. 

Brown kam später nicht zum Einsatz. Sein Aufwärmen reichte aber, um seinen Head Coach in Vorfreude zu versetzen. Denn Brown wird für Samstag zurück im Training erwartet.  

Nach unter dem Strich zwei Wochen Theater mit einem Superstar, der zwar in allen Medien die Hauptrolle spielte, aber nicht dort, wo er es eigentlich tun sollte: auf dem Platz.

Erleichterung bei Gruden

Es ist Gruden deutlich anzumerken, wie erleichtert er ist. Schließlich war es ja durchaus ein Risiko, den streitbaren Wide Receiver zu verpflichten – dass Brown bisweilen nicht pflegeleicht ist, weiß man. Auch in Oakland muss sich Brown mit Problemen außerhalb des Football beschäftigen. Wie zum Beispiel die jüngste Klage eines Kochs, der fast 40.000 Dollar haben will.

"Es ist großartig, ihn mit den Teamkollegen zu sehen", sagte Gruden. "Wie es aussieht, ist er in großartiger Verfassung und bereit, loszulegen. Das ist Antonio Brown. Ich freue mich auf ihn. Es könnte mich nicht weniger interessieren, was andere sagen."

Gruden will die Schlagzeilen deshalb auch schnell auf das Sportliche lenken. Sein Team gab die Vorlage, besiegte die Cardinals 33:26.

 

"Ich werde nichts anderes sagen, aber ich bin sehr optimistisch nach dem, was ich heute Abend gesehen habe", meinte Gruden zu den Aufwärmeinlagen seines Sorgenkindes. "Es war ermutigend, es war großartig, dass er wieder dabei war."

Er gibt zu: "Es waren sehr seltsame Wochen, mit Frostbite und dem Helmstreit. Ich könnte nicht behaupten, dass das üblich ist. Aber wir haben den Sturm überlebt", so Gruden. 

Auch Carr freut sich auf die Rückkehr von Brown. "Es war so wie beim letzten Mal. Er ist so ein guter Spieler und wir haben so viel Zeit zusammen verbracht, dass ich wusste, dass es so sein würde, als wäre er nie weg gewesen. Er ist unser Teamkollege. Wir lieben ihn, er ist unser Bruder."

"Rücktritt? Warum sollte ich?"

Und was sagt Brown? Er dementierte erst einmal die Rücktrittsgerüchte. "Warum sollte ich? Ich habe eine wunderschöne Karriere. Ich bin gesund. Ich liebe dieses Spiel. Ich bin dankbar, dieses Spiel zu spielen."

Er hatte neben den Szenen vor dem Spiel auch gute Nachrichten: "Meinen Füßen geht es besser, ich bin bereit, wieder an die Arbeit zu gehen. Ihr werdet in Kürze eine Menge viel von mir sehen."

Nicht nur Gruden hofft aus ausnahmslos Sportliches.

Du willst die wichtigsten NFL-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Notifications für Live-Events.

Hier geht es zum App-Store zum Download der ran App für iPad und iPhone.

Hier geht es zum Google-Play-Store zum Download der ran App für Android-Smartphones.

US-Sport-Videos

US-Sport-News

Die nächsten Spieltage

NFL 2019 / 2020