Cap-Künstler: Bill Belichick. - Bildquelle: GettyCap-Künstler: Bill Belichick. © Getty

München - Schneller sein als andere. Cleverer. Trickreicher, einfallsreicher. Und am Ende dann auch erfolgreicher - die New England Patriots gehen diesen Weg unter Head Coach Bill Belichick seit 2000 sehr zielstrebig und unbeirrt.

Klar: So würden alle Teams in der NFL gerne sein. Das Besondere am Patriots-Weg: Eigentlich soll genau das durch das Draft-System und den Salary Cap verhindert werden. 

Heißt: Eine dominante Ära wie die von Belichick und den Pats mit sechs Super-Bowl-Siegen, drei weiteren Finalteilnahmen und nur zwei Saisons ohne Playoffs in diesem Jahrtausend will man eigentlich gar nicht. 

Legale Tricks

Doch die Patriots beweisen Jahr für Jahr, wie man das System austricksen kann. Auf die legale Art natürlich.

Joel Corry war früher Agent und arbeitet inzwischen für CBS Sports, ist dort der Cap-Experte. Der Salary Cap ist der Maximalbetrag, den eine Franchise für Gehälter aufwenden kann. Mit dieser Gehaltsobergrenze soll verhindert werden, dass finanzstarke Teams mit Geld um sich werfen, um Spieler zu verpflichten.  

Corry hat nun verraten, wie die Patriots mit dem Cap spielen. Ein gutes Beispiel war dabei 2016, bevor Tom Brady und Co. zum fünften Mal die Vince Lombardi Trophy holten. Belichick zögerte nicht, seine beiden besten Defense-Säulen der Saison 2015 loszuwerden. Getreu dem Pats-Motto: Lieber ein Jahr zu früh verkaufen als zu spät.

Linebacker Chandler Jones ging zu den Arizona Cardinals, bevor die Patriots für eine Vertragsverlängerung viel Geld hätten zahlen müssen. Ein ähnliches Bild bei Linebacker Jamie Collins, der während der Saison 2016 lieber zu den Browns abgegeben wurde, anstatt für einen neuen Vertrag viel Geld auf den Tisch legen zu müssen.

"Produktive Pass Rusher wie Jones hätten damals 16 bis 17 Millionen Dollar pro Jahr kassiert, bei Collins wurde eine Verlängerung mit elf Millionen Dollar pro Jahr abgelehnt", so Corry.

Das Paradebeispiel

Bei Collins schloss sich nun ein Kreis, er ist ein Paradebeispiel für die komplette Patriots-Palette: 2013 in der zweiten Runde gedraftet, unter Belichick zum Star gereift, 2016 zu den Browns abgegeben, wo er abkassieren konnte. Nun kehrte er zu den Patriots zurück - für kleines Geld und geringes Risiko.

Ebenfalls charakteristisch für die Patriots: Die hektische und teils völlig überhitzte erste Free-Agency-Welle tut sich Belichick nur sehr ungerne an. Wo andere All-in gehen, deckt er seine Karte nicht auf und passt, anstatt sich möglicherweise zu verzocken.

Eine Ausnahme war 2017 Cornerback Stephon Gilmore, dem die Patriots einen Fünfjahresvertrag über 65 Millionen Dollar gaben, inklusive Signing Bonus in Höhe von 18 Millionen. 2018 hatten die Pats Interesse an Nate Solder. "Sie waren aber nicht bereit, die Texans oder Giants zu überbieten." In New York wurde er der bestbezahlte Offensive Lineman.  

Funktioniert es in der Free Agency nicht, geht es auf den Trade-Markt. Ein "Ort", an dem sich besonders Belichick wohlfühlt. Solder-Ersatz war Trent Brown, für dessen letztes Vertragsjahr die Patriots einen Viertrundenpick für 2018 an die 49ers zahlten.

Nach seinem Jahr in Foxborough wurde er als Free Agent in Oakland der bestbezahlte Offensive Lineman. 

Ein günstiger Weg

"New England nutzt den Trade-Markt ausgiebiger als die meisten anderen Teams", so Corry: "Es ist ein günstiger Weg, einen eine Erneuerung des Kaders vorzunehmen, vor allem, wenn es große Verluste in der Free Agency gab."

Der Vorteil: Bei einem Trade übernehmen die Patriots den bestehenden Vertrag, Boni verbleiben aber bei der abgebenden Franchise. "Das ermöglicht den Patriots die optimale Flexibilität beim Roster, denn ein Spieler kann ohne negative Cap-Konsequenzen entlassen werden, so lange es kein garantiertes Geld bei dem Deal gibt."

Einer der vielen Tricks von Belichick und Co., die den Patriots helfen, erfolgreich zu sein. Und das seit 20 Jahren.

Du willst die wichtigsten NFL-News direkt auf dein Smartphone bekommen? Dann trage dich für unseren WhatsApp-Service ein unter http://tiny.cc/ran-whatsapp

US-Sport-Videos

US-Sport-News

Die nächsten Spieltage

NFL 2019 / 2020