Die Green Bay Packers empfangen die Chicago Bears. - Bildquelle: gettyDie Green Bay Packers empfangen die Chicago Bears. © getty

München – Ein Division-Duell ist immer etwas Besonderes. Vor allem, wenn es sich dabei um das am häufigsten ausgetragene NFL-Spiel in der 100-Jährigen NFL-Geschichte handelt. Wenn es dann auch noch direkte Playoff-Implikationen hat, erwartet die Akteure ein ganz heißer Tanz.

Denn beim Duell der Green Bay Packers gegen die Chicago Bears (So., ab 18 Uhr live auf ProSieben Maxx und ran.de) können die Packers ihre Vormachtstellung in der NFC North untermauern und einen weiteren Schritt in Richtung Bye Week in den Playoffs gehen. Währenddessen wollen die Bears ihre letzte Chance am Leben halten und mit einem Sieg an einer Wild Card schnuppern.

Ran.de hat die wichtigsten Daten und Fakten zur Partie.

So lief es bislang

Green Bay Packers: Die Packers haben nach der deutlichen Niederlage bei den San Francisco 49ers in Woche 12 wieder in die Spur gefunden, die folgenden beiden Spiele gegen die New York Giants und die Washington Redskins gewonnen und die Spitzenposition in der NFC North gefestigt.

Durch die Niederlage der New Orleans Saints in der vergangenen Woche sind die Packers sogar auf Rang zwei der NFC gesprungen und hätten aktuell eine Bye Week in den Playoffs. Dennoch lässt die Truppe von Matt LaFleur noch die letzte Dominanz vermissen. Allen voran in Duellen gegen Spitzenteams strahlen Aaron Rodgers und Co. wenig Gefahr aus.

Chicago Bears: Können die Bears ihre Saison noch retten? Mit drei Siegen aus den vergangenen drei Spielen hat sich Chicago nach einem völlig verkorksten Start wieder gefangen. Dabei spielte auch der viel kritisierte Quarterback Mitch Trubisky zuletzt wieder sicherer und wahrte damit die letzten Playoff-Chancen seines Teams.

Der Division-Sieg wird dennoch wohl nicht mehr zu erreichen sein, denn dafür müssten die Bears alle Spiele gewinnen, die Packers alle Spiele verlieren und die Minnesota Vikings alle Spiele bis auf das direkte Duell gegen die Packers verlieren.

Eine Wild Card ist aber noch im Bereich des Möglichen. Die Bears liegen aktuell zwei Spiele hinter den auf Rang sechs platzierten Vikings. Bei noch drei ausstehenden Spielen und einem direkten Duell in Woche 17 sind die Vikings definitiv noch abzufangen.

Personalsituation

Green Bay Packers: Der Injury Report der Packers ist nicht lang. Einzig hinter Cornerback Kevin King, der bereits beim Sieg gegen die Redskins fehlte, steht noch ein Fragezeichen. King laboriert an einer Schulterverletzung.

Chicago Bears: Das sieht bei den Bears etwas anders aus. Mit Roquan Smith hat die Truppe von Matt Nagy den nächsten Leistungsträger für die restliche Saison verloren. Zudem kämpft Prince Amukamara mit einer Oberschenkelverletzung.

In der Offensive hoffen die Bears, dass Wide Receiver Taylor Gabriel und Tight End Ben Braunecker nach einer Gehirnerschütterung wieder am Training teilnehmen können. Außerdem fällt Wide Receiver Javon Wims wohl mit einer Knieverletzung aus.

Darauf kommt es an

Green Bay Packers: Gegen die starke Defense der Bears sollten die Packers vermehrt auf das Laufspiel setzen. Denn dort ist Chicago ohne Akiem Hicks und Roquan Smith anfällig. Mit Aaron Jones und Jamaal Williams haben die Packers dafür auch das richtige Personal. Bauen die Packers darüberhinaus gezielt auf Play-Action-Pässe, könnte Aaron Rodgers auch die starke Secondary das ein oder andere Mal erwischen.

Defensiv müssen die Packers, wie bei der Saisoneröffnung, das Laufspiel um David Montgomery im Verbund stoppen und Mitch Trubisky in lange zweite und dritte Versuche involvieren. In offensichtlichen Pass-Situationen hat der junge Quarterback noch immer Probleme und trifft häufig die falschen Entscheidungen.

Chicago Bears: Um dem Game Plan der Packers entgegenzuwirken, muss Nagy Trubisky wieder häufiger laufen lassen. Das hat bereits gegen die Cowboys gut funktioniert und ist eine nicht zu unterschätzende Stärke des Bears-Spielmachers.

Auf der anderen Seite des Balles müssen die Bears Druck gegen Rodgers entwickeln. Der Star-Quarterback hat bereits bei den Niederlagen gegen die Los Angeles Chargers und den San Francisco 49ers Schwächen gegen die starken Pass Rusher Melvin Ingram, Joey Bosa und Nick Bosa offenbart. Kann Khalil Mack daran anknüpfen?

Fantasy-Tipp

Für den ran-NFL-Fantasy-Manager setzen wir auf Packers Running Back Aaron Jones. Wie bereits erwähnt, ist die Rushing Defense der Bears schlagbar. Die Packers werden Jones wie gewohnt auch im Passspiel einsetzen und so könnte der 25-Jährige zum Star des Spiels avancieren.

Du willst die wichtigsten NFL-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Notifications für Live-Events. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

US-Sport-Videos

US-Sport-News