Josh Gordon nimmt sich eine erneute Auszeit von der NFL - Bildquelle: 2019 Getty ImagesJosh Gordon nimmt sich eine erneute Auszeit von der NFL © 2019 Getty Images

München - Josh Gordon galt einst als einer der besten Wide Receiver der NFL. Seit Jahren stehen Depressionen und eine lange Alkohol- und Drogenmissbrauchs-Historie seiner sportlichen Karriere im Weg. Nachdem die Cleveland Browns lange zu ihrem Sorgenkind gehalten haben, gab die Franchise am 15. September 2018 die endgültige Trennung bekannt.

Gordon landete per Trade bei den New England Patriots und lieferte dort auch eine ansprechende Leistung ab. Die Hoffnung war groß, dass der 27-Jährige wieder in die Spur gefunden hat. Doch stattdessen folgt die nächste Sperre wegen Verstößen gegen die Auflagen seines Rehabilitationsprogramms. Das hat die NFL offiziell bestätigt. Die Patriots entließen den Receiver und Gordon landete in Seattle bei den Seahawks. Nach sechs Spielen wurde er erneut von der NFL gesperrt - diesmal auf unbestimmte Zeit.

ran.de gibt einen Überblick über Gordons Karriere in Cleveland mit all seinen Höhen und Tiefen.

2019

Die Seahawks sicherten sich Gordon am 1.November. Nach sechs Spielen (sieben Catches, 139 Yards) wurde Gordon von der NFL auf unbestimmte Zeit suspendiert. Grund ist der Missbrauch von leistungsstärkenden Substanzen und Drogen. In seinem möglicherweise letzten Spiel für die "Hawks" fing er einen Pass für 58 Yards gegen die Carolina Panthers.

Head Coach Pete Carroll äußerte sich zu der Entlassung: "Es tut mir leid für ihn. Er hat das bereits mehrfach durchgemacht, ich wünsche ihm nur das Beste und eine schnelle Genesung."

Wie es so weit kommen konnte, erklären wir in den folgenden Absätzen.

2012

Obwohl Gordon bereits im College mehrfach positiv auf Drogen getestet wurde und einen florierenden Handel mit verbotenen Substanzen betrieb, wird der 21-Jährige in der zweiten Runde des "Supplemental Drafts" von den Browns ausgewählt. Gordon unterschreibt einen Vierjahres-Vertrag, der ihm 5,3 Millionen Dollar bringen soll.

Der Youngster rechtfertigt zunächst das in ihn gesetzte Vertrauen. Mit 50 Receptions für 805 Yards ist er der besten Passempfänger seines Teams. Gegen die Oakland Raiders gelingt ihm mit 116 Yards und einem Touchdown sein erstes 100-Yard-Spiel.

2013

Der endgültige Durchbruch mit dem ligaweiten Saison-Höchstwert von 1646 Receiving Yards und sieben Touchdowns in der Regular Season. Gordon wird in das All-Pro-Team der NFL gewählt. Bis heute ist er der einzige Receiver der Liga, der zwei Spiele hintereinander mit über 200 Yards beenden konnte.

Dass Gordon zu Saisonbeginn zwei Spiele wegen Drogenmissbrauchs verpasst, gilt damals noch als kleiner Schönheitsfehler. Die Saison 2013 ist bis heute seine beste Saison.

2014

In der Vorbereitung wird Gordon am 5. Juli in North Carolina mit Alkohol am Steuer erwischt und verhaftet. Die NFL suspendiert den Wiederholungstäter für die gesamte Saison. Die Sperre wird später auf zehn Spiele reduziert, so dass Gordon ab November wieder auflaufen kann. Aufgrund eines Verstoßes gegen die Teamregeln wird der Wide Receiver im Dezember für das letzte Spiel der Regular Season erneut gesperrt.

Insgesamt kommt Gordon in der Saison 2014 auf nur fünf Spiele, in denen ihm 24 Pässe für 303 Yards gelingen. Es sind seine letzten Einsätze für eine sehr lange Zeit.

2015

Gordon wird wieder mit Alkohol und Drogen am Steuer erwischt. Am 3. Februar sperrt ihn die NFL endgültig für ein ganzes Jahr, so dass eine Rückkehr erst zur Saison 2016 wieder möglich ist. Das Sorgenkind der Browns tritt in das Rehabilitations-Programm der NFL ein, um seine Probleme in den Griff zu bekommen.

2016

Nach Ablauf seiner Ein-Jahres-Sperre im Januar strebt Gordon sein Comeback an. Die Suspendierung bleibt jedoch aufgrund eines erneuten positiven Drogentests bestehen. Im Juli erlauben ihm die Browns die Teilnahme am Trainingscamp. Wegen eines weiteren Verstoßes wird er für die ersten vier Spiele der Saison gesperrt.

Gordon zieht die Reißleine. Nach Ende seiner Sperre kehrt der Receiver nicht ins Team zurück, sondern weist sich im September selbst auf unbestimmte Zeit in eine stationäre Reha-Einrichtung ein. "Nach langem Überlegen habe ich beschlossen, meine Karriere zu unterbrechen und mich in stationäre Behandlung zu begeben. Es ist die einzig richtige Entscheidung. Und ich hoffe, dass ich so wieder die vollständige Kontrolle über mein Leben bekommen werde", so Gordon damals.

2017

Comeback nach über drei Jahren: Am 1. November kehrt Gordon unter bestimmten Bedingungen zu den Browns zurück. Er wird zunächst auf die "Commissioner’s Exemt List" gesetzt, was ihm die Teilnahme an Teammeetings ermöglicht. Am 30. November (Week 13) feiert der mittlerweile 26-Jährige sein Comeback gegen die Los Angeles Chargers. Er beendet das Spiel mit 85 Receiving Yards, die Browns verlieren 10:19. Am 10. Dezember gelingt Gordon gegen die Green Bay Packers sein erster Touchdown seit 2013.

Im Interview mit der "GQ" gibt Gordon erstmals Einblicke in seine Vergangenheit, spricht offen über mentale Probleme und seinen Drogenkonsum. Seine erschütternde Beichte: "Ich war ein hochfunktionaler Alkoholiker. Ich weiß nicht wie ich es gemacht habe, aber ich habe definitiv die Grenzen verschoben. Ich hatte wahrscheinlich in jedem Spiel damals etwas eingenommen, definitiv auch im College."

Er habe daraus sogar ein "Ritual" gemacht. "Wenn ich in der jeweiligen Woche bereits auf Drogen getestet worden war oder wenn es der Tag vor dem Spiel war, wusste ich, dass ich etwas Zeit hatte, um mein System wieder zu reinigen."

2018

Gordon gibt bekannt, in der Pre-Season nicht am Trainingscamp teilzunehmen. Stattdessen wolle er seinen Behandlungsplan weiter durchziehen, um seine mentalen Probleme weiter in den Griff zu bekommen. Die Browns zeigen Verständnis. General Manager John Dorsey sagt: "Wir werden Josh weiterhin dabei unterstützen, seinen Heilungsfortschritt beizubehalten."

Ende August wird Gordon wieder reaktiviert, feiert sein Comeback. Mit seinem 16. Touchdown in der NFL beim 21:21 nach Overtime gegen die Pittsburgh Steelers meldet er sich endgültig zurück.

Nur eine Woche später, am 15. September, geben die Browns die Trennung bekannt. Die Franchise entscheidet sich zu diesem drastischen Schritt, nachdem sich Gordon bei einem privaten Fotoshooting am Oberschenkel verletzt und mit Verspätung auf dem Teamgelände ankommt. Laut "cleveland.com" soll der Receiver dabei "nicht er selbst" gewesen sein.

Das abschließende Statement der Browns: "Wir haben Josh Gordon und sein Team darüber informiert, dass wir ihn am Montag entlassen werden. Die Browns haben ihn in den vergangenen sechs Jahren unterstützt und viel investiert, doch nun ist der Punkt erreicht, an dem es besser ist, getrennte Wege zu gehen. Wir wünschen Josh alles Gute."

Kurz darauf einigt sich das Team mit den New England Patriots auf einen Trade. Im Austausch erhalten die Browns einen Fünftrundenpick.

Gordon bietet den Patriots eine Anspielstation für den tiefen Pass. Er entwickelt sich zu einem der Lieblings-Receiver von Tom Brady und liefert starke Zahlen ab, gegen die Chicago Bears in Week 7 knackt er sogar die 100-Yard-Marke. Die Chemie zwischen ihm und Star-Quarterback Tom Brady scheint zu stimmen. Viele NFL-Fans sind hoffnungsvoll, dass der "Patriot Way" von Bill Belichick das Sorgenkind wieder zurück in die Spur gebracht haben.

Doch dann der nächste Schock: Nach Week 16 veröffentlicht Gordon auf seinem Twitter-Account ein persönliches Statement, in dem er ankündigt, dass er sich zur "Verbesserung seiner mentalen Gesundheit" eine Auszeit vom Football nehmen werde. Wie lange diese dauern soll, lässt er offen. Zudem bedankte er sich bei der Organisation der Patriots.

Gordon landet schließlich wieder auf Comissioner Suspended List, da er gegen die Auflagen des Rehabilitations-Programm der NFL verstoßen habe. Das bestätigt die NFL einige Stunden nach der Veröffentlichung von Gordons Statement. Gordon wird demnach auf unbestimmte Zeit gesperrt. Da er in der Vergangenheit bereits wegen ähnlicher Delikte eine einjährige Sperre verbüßen musste, könnte diese neue Sperre laut NFL-Insider Pelissero noch länger ausfallen.

Die Patriots äußeren sich ebenfalls zur Personalie Gordon: "Wir unterstützen Josh in seinem Bestreben, wieder gesund zu werden. Diese Auszeit ist eine persönliche Angelegenheit und wir respektieren seine Privatsphäre", hieß es auf der Website der Franchise.   

Laut NFL-Insider Ian Rapoport wussten die Patriots bereits am vergangenen Spieltag bei ihrer 10:17-Niederlage gegen die Steelers von anstehenden Problemen. Das soll auch der Grund gewesen sein, warum Receiver-Kollege Cordarrelle Patterson mehr Spielzeit bekommen hat.

Bei den Patriots kommt Gordon in elf Einsätzen auf 40 Catches, 720 Yards und drei Touchdowns, dabei sorgte er für 29 First Downs.

2019

Einem Bericht des "New England Sports Network" zufolge verbrachte Josh Gordon nach seiner Sperre die ersten Wochen des Jahres in einer Drogenentzugsklinik. Demnach sei er wegen verwässerter Drogenproben von der NFL suspendiert worden - offiziell wurde hierfür kein Grund genannt.

Der regionale TV-Sender berichtete weiter, dass die New England Patriots für die Kosten der Unterbringung aufkommen würden. Das allerdings wurde vom Klub nicht kommentiert. Auch die NFL und die Spielergewerkschaft würden Gordon unterstützen, damit er seine Karriere fortsetzen kann.

Die Patriots halten zu dem Wide Receiver. In dieser Offseason versahen sie Gordon mit einem Restricted-Free-Agent-Tag. Seine vertraglichen Rechte lagen also weiter beim amtierenden Super-Bowl-Champion. 

Gordon durfte Anfang August zum Team zurückkehren. Bei den Patriots münzte er 20 Catches in 287 Yards und einen Touchdown um.

Am 23. Oktober wurde er auf die Injured-Reserve-Liste gesetzt und eine Woche später entlassen. 

Du willst die wichtigsten NFL-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Notifications für Live-Events. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

US-Sport-Videos

US-Sport-News