Sportbegeisterter Darts-Profi: Gabriel Clemens fiebert auch bei den NFL-Über... - Bildquelle: Getty ImagesSportbegeisterter Darts-Profi: Gabriel Clemens fiebert auch bei den NFL-Übergtragungen mit © Getty Images

München - Gabriel Clemens ist derzeit Deutschlands bester Darts-Profi. Bei der WM 2021 besiegte er Titelverteidiger Peter Wright und scheiterte hauchdünn am Sprung ins Viertelfinale.

Was weniger bekannt ist: Der 37-Jährige ist auch begeisterter NFL-Fan. Sein Lieblings-Team befindet sich noch im Rennen um den Einzug in den Super Bowl LV. Das Interview über die besondere Leidenschaft des "German Giant":

 

ran.de: Gabriel Clemes, Sie haben bei der Darts-WM mit dem Achtelfinaleinzug für Euphorie gesorgt. Aktuell dürften Sie wieder mehr Zeit für Hobbys haben. Zu denen gehört auch American Football. Was fasziniert Sie an diesem Sport?

Clemens: "Ich bin generell Sport-Fanatiker, kann man sagen. Ich gucke fast alles, was man an Sport gucken kann. Durch die Übertragungen auf ProSieben und ProSieben MAXX habe ich mir auch immer mal wieder American Football angeschaut. Es ist faszinierend, was da alles von der Taktik her dazugehört. Und wie schnell das alles geht. Zwei Minuten vor Schluss können auch noch zehn Punkte Rückstand gedreht werden. Alles in allem ist es ein sehr faszinierender Sport."

ran.de: Würden Sie sich als echten Experten bezeichnen?

Clemens (lacht): "Nein, Experte kann man nicht sagen. Ich gucke es wirklich gerne und viel. Es ist natürlich sehr komplex. Ich kenne mittlerweile schon die Regeln, aber um komplett dahinter zu steigen, muss man das alles noch viel intensiver verfolgen."

ran.de: Wie sind Sie zum American Football gekommen?

Clemens: "Ich bin schon vor einigen Jahren darauf gestoßen und habe dann auch mal den Super Bowl mit Kollegen geguckt. So hat sich das entwickelt. Mittlerweile gucke ich immer, wenn ich daheim bin oder die Möglichkeit habe."

ran.de: Sie haben auch das College-Finale mitten in der Nacht auf ProSieben MAXX geschaut. Also stehen Sie dafür auch extra auf?

Clemens: "Ich bin dann einfach noch wach (lacht). Dann wird der Tag halt etwas länger."

ran.de: Halten Ihre Freunde Sie da schon für verrückt oder geht es denen genauso?

Clemens: "Man merkt ja, dass American Football generell sehr beliebt geworden ist. Viele meiner Kollegen machen es genauso wie ich und gucken auch nachts. Dann schreiben wir uns immer während des Spiels - das ist eigentlich ganz schön."

ran.de: Auf den ersten Blick ist es wahrscheinlich schwierig, aber gibt es Parallelen zwischen American Football und Darts?

Clemens: "Richtige Parallelen kann man da nicht finden. Natürlich müssen wir konzentriert sein, die Football-Spieler müssen sich auch sehr konzentrieren - allein schon wegen den ganzen Strafen. Auch damit die Spielzüge und Laufwege sitzen, muss man konzentriert sein. Das ist vielleicht eine Parallele."

 

ran.de: Am Wochenende steht die Divisional Round an. Freuen Sie sich auf ein Spiel besonders?

Clemens: "Ja, Saints gegen Bucs natürlich."

ran.de: Wahrscheinlich wegen des Quarterback-Duells?

Clemens: "Ja, auf jeden Fall. Die Saints sind auch das Team, das ich am liebsten schaue. Und dann gegen Tom Brady - das ist natürlich ein Highlight."

ran.de: Sie fiebern also mit den New Orleans Saints mit. Wie sind Sie Fan des Teams geworden?

Clemens: "Man guckt halt immer und irgendwann hat man ein Lieblingsteam - das ist wie beim Fußball. So war es mit den Saints. Drew Brees hat mir gut gefallen. Und so kam es, dass ich dem Team die Daumen drücke."

ran.de: Gibt es denn einen Football-Star, den Sie gerne mal persönlich treffen würden?

Clemens: "Da gibt es viele. Gerade auch Drew Brees. Aber auch die Deutschen wie Sebastian Vollmer oder (ranNFL-Experte) Patrick Esume sind cool."

 

ran.de: Wie verfolgen Sie die Diskussion um das mögliche Karriereende von Brees?

Clemens: "Ja gut, er ist ja jetzt auch in einem höheren Alter und wird schon wissen, was er macht. Wenn er noch ein Jahr dranhängt, hängt er noch ein Jahr dran. Beweisen muss er keinem mehr was. Er wird sich schon genau überlegen, was er macht."

ran.de: Hätten Sie als Saints-Fan bei einem Karriereende schon ein bisschen Bauchschmerzen im Hinblick auf die neue Saison? Oder denken Sie, den Verlust könnte das Team mit Jameis Winston und Taysom Hill auffangen?

Clemens: "Taysom Hill ist ja kein Schlechter, aber wieder eine ganz andere Nummer. Natürlich wäre es schön, wenn er noch ein Jahr dranhängt."

ran.de: Waren Sie schon einmal bei einem Spiel vor Ort? NFL oder auch in Deutschland?

Clemens: "In Deutschland war ich vor drei Jahren mal bei den Saarland Hurricanes. Die könnten jetzt wieder in die Bundesliga kommen - das entscheidet sich in den nächsten Tagen. Wenn sie dann im Ludwigspark spielen würden, wäre das super. Dann würde ich auf jeden Fall hingehen, wenn ich Zeit habe."

ran.de: Wie lautet Ihr Tipp für den Super Bowl?

Clemens: "Ich hoffe natürlich auf die Saints. Und dann gegen die Chiefs, die werden es schon schaffen. Aber die Saints haben ein schweres Programm. Jetzt die Buccaneers, die sind schon eine Hausnummer. Dann kann noch Green Bay kommen. Wird auf jeden Fall ein sehr harter Weg."

 

ran.de: Wie verfolgen Sie die NFL-Spiele?

Clemens: "Ich habe auch den Gamepass. Aber wenn die Spiele auf ran kommen, verfolge ich sie schon da, klar."

ran.de: Wie gefällt Ihnen die Übertragung auf ran mit der ranNFL-Crew?

Clemens: "Ich finde es wirklich gut gelöst. Vor allem mit Icke oder Max Zielke, die auch ein paar Facts rein bringen."

ran.de: Haben Sie selbst schon versucht, mit einem Post in der Sendung stattzufinden?

Clemens: "Ich poste schon immer mal, wenn ich gucke. Aber in die Sendung muss ich damit nicht kommen (lacht)."

ran.de: Sie haben schon erwähnt, dass Sie sich für viele andere Sportarten interessieren. Welche gehören dazu?

Clemens: "Fußball, klar, wie die meisten. Aber ich kann auch drei Stunden Snooker gucken. Wintersport, Tennis - also, ich bin da wirklich sehr flexibel."

 

ran.de: Kommen wir zu Ihrem großen Auftritt bei der Darts-WM. Wenn Sie gut zwei Wochen nach Ihrem Ausscheiden zurückblicken: Überwiegt die Freude über das Erreichte mit dem Sieg über Peter Wright oder der Ärger über die vielen vergebenen Chancen im Achtelfinale gegen Krzysztof Ratajski?

Clemens: "Das ist mittlerweile abgehakt. Ich kann relativ zufrieden sein. Natürlich ist es ärgerlich, mit sieben Match-Darts ein Spiel zu verlieren. Aber wenn mir vor der WM jemand gesagt hätte, dass ich in die vierte Runde komme, hätte ich es direkt unterschrieben."

ran.de: Würden Sie sich nun zur erweiterten Weltspitze zählen?

Clemens: "Zur erweiterten Weltspitze? Keine Ahnung. Das sollen andere beurteilen. Ich weiß, dass ich an einem guten Tag alle schlagen kann - das ist das Wichtige. Ich muss es halt öfter zeigen. Daran arbeite ich und dann werden wir sehen, wie weit es noch geht."

ran.de: Welches vorrangige Ziel nehmen Sie sich für die neue Darts-Saison vor?

Clemens: "Grundsätzlich ist immer das Ziel, alle Major-Turniere zu spielen. Dafür muss ich mich ja qualifizieren. Wenn das gelingt, ist es auf jeden Fall ein guter Schritt. Ziel ist es, mich in den Top 32 zu etablieren."

Das Interview führte: Marcus Giebel

Du willst die wichtigsten NFL-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Notifications für Live-Events. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.